"Für uns ist die Freisprechungsfeier eine sehr wichtige Veranstaltung. Wir haben in Ihre Ausbildung investiert und jetzt sind Sie bereit fürs Berufsleben." Das sagte Otto Kirchner bei der Feierstunde.

"Mit Ihren hervorragenden Leistungen haben Sie sich und uns Gutes getan. Sie sind die Aushängeschilder des Unternehmens und ich bin sehr stolz auf Sie." Neben den Abschlusszeugnissen konnte der geschäftsführende Gesellschafter der Fränkischen Rohrwerke auch Prämien von 500, 750 und 1000 Euro überreichen, mit denen das Königsberger Familienunternehmen sehr gute und gute Prüfungsergebnisse belohnt, wie die Firma weiter mitteilte.

Auch die beiden Vertreter der Berufsschulen in Haßfurt und Schweinfurt lobten die Freigesprochenen und die gute Zusammenarbeit: Von den Fränkischen Rohrwerken "kommen Azubis mit Charakter und die Ausbildung wird hier wertgeschätzt, das ist spürbar und freut uns sehr", sagte Matthias Bintig (Berufsschule Haßfurt).

Die jungen Nachwuchskräfte haben nun eine solide Basis für die Zukunft - sie wurden alle übernommen, können nun erste Berufserfahrung sammeln und haben bei dem Unternehmen in Königsberg alle Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln.

Freigesprochen wurden die Industriemechaniker Simon Flachsenberger, Lukas Müller, Nick Häußinger, Simon Schirmer und Johannes Weinig, der Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Maik Engelhardt, die Elektroniker für Automatisierungstechnik, Philipp Pätzold und Maximilian Schauer, sowie der Maschinen- und Anlagenführer Johannes März. red