Mancher Gottesdienstbesucher hat sich vielleicht zunächst gewundert, was denn eine Schranke in der Kirche verloren hat.
Mit der Palmenweihe und dem Tagesevangelium in der Jakobuskirche und der feierlichen Prozession zur Stadtpfarrkirche als Sinnbild für den Einzug Jesu in Jerusalem vor mehr als 2000 Jahren begannen für die Gottesdienstbesucher der Herz-Jesu-Gemeinde Bad Kissingen die Kartage. Im Altarraum der Stadtpfarrkirche ist eine Schranke aufgebaut, die zu Beginn der Messe noch geöffnet war und während des Vortrags der Passion des Leidens und Sterbens Jesu bei der Verurteilung zu dessen Tod geschlossen wurde. Pfarrer Gerd Greier verdeutlichte in seiner Kurzansprache eindrücklich, wie oft auch wir in unserer Zeit Menschen in ihre Schranken weisen und ausgrenzen und zitierte zum Abschluss den Apostel Paulus: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.


Texte für den Alltag

In den Tagen von Gründonnerstag über Karfreitag bis zur Osternacht und den Ostermorgen wird die Schranke die Gottesdienstbesucher weiter begleiten und dabei helfen, die biblischen Texte in unseren Alltag mit hineinzunehmen. red