Seit mehreren Jahrzehnten engagiert sich Anita Müller als Mesnerin in der Teuschnitzer Stadtpfarrkirche. Jetzt wurde sie bei einem Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet.

Zu den Aufgaben von Anita Müller gehörten die Gestaltung der Kirche, die Organisation der Sakristei, das Bestellen von Kerzen, Hostien und Wein, die Reinigung der Gewänder und der Kirchenwäsche, der Schmuck der Kirche mit Blumen und die Organisation der Kirchenreinigung. Mit einem geringen Stundenumfang war sie bei der Kirchenstiftung angestellt. Sie hat sich aber weit über das zu erwartende Maß engagiert und ist nun zum 1. Juni in den Ruhestand getreten.

In Zukunft wird sie weiter ehrenamtlich aktiv sein und ihrem Nachfolger Frederic Pauli mit Rat und Tat zur Seite stehen. Am Pfingstsonntag haben der Pfarrgemeinderat, die Kirchenverwaltung, die Ministrantinnen und Ministranten und die Gottesdienstbesucher das Wirken von Anita Müller gewürdigt und ihr Respekt, Anerkennung und Dank ausgesprochen. Mit einem eigens getexteten Lied sagten sie musikalisch "Danke".

Anne Neubauer, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, wies darauf hin, dass die Teuschnitzer Stadtpfarrkirche ein Schmuckstück sei und dass dies auch dem Engagement von Anita Müller zu verdanken sei. Sie habe immer ganz selbstverständlich und treu ihren Dienst getan, was nicht selbstverständlich sei und höchstes Lob verdiene. Dekan Detlef Pötzl schloss sich dem Dank an und überreichte als Zeichen der Anerkennung als Geschenk eine Ikone. Er betonte, dass er sich über die Bereitschaft zum weiteren ehrenamtlichen Engagement freue, und wünschte Müller für ihren Lebensweg alles Gute und Gottes Segen. red