Ein Manuskript, das 70 Jahre unbemerkt in einer Schublade gelegen hatte, wurde nun vom Karl-May-Verlag veröffentlicht: Franz Kandolf, ein Münchner Kaplan und ehemaliger Mitarbeiter des Karl-May-Verlags, setzte Anfang der 1920er Jahre Karl Mays Werk so originalgetreu fort, dass die Figuren wieder zum Leben erwachen: der pfiffige Halef mit seinen wortgewandten Vergleichen, der skurrile Lord Lindsay und natürlich Kara Ben Nemsi, der mit Friedenswillen, Scharfsinn und Hilfsbereitschaft zum Helden wird. Zur Vorstellung dieses Buchs "Die Söhne des Scheiks" gibt es am Dienstag, 17. Oktober, um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) eine szenische Lesung in der Buchhandlung Hübscher. Der Eintritt kostet 5 Euro.
Vortragen werden Mitarbeiter des Karl-May-Verlages - nämlich Verlagsleiter Bernhard Schmid, Lektor Roderich Haug und Vertriebsmitarbeiterin Alina Müller - und der Geschäftsführer der Katholischen Erwachsenenbildung, Erhard Schraudolph. Zu Gast wird auch die Frau sein, die das Coverbild gemalt hat: Elke Völkl. Die freischaffende Künstlerin aus Bamberg wird von dem Entstehungsprozess des Bildes erzählen und wie es zu der Zusammenarbeit mit dem Verlag kam. red