Das Gebäude der ehemaligen Gärtnerei Rost in der Färbergasse soll umfassend saniert und ab Frühjahr 2019 einer neuen Nutzung zugeführt werden.

Seit dem 1. Januar 2017 befindet sich das Gebäude im Besitz der Stadtbau-GmbH Bamberg. Bereits seit November 2009 wird das Gebäude in der Gärtnerstadt vor allem durch die IG Aktive Mitte, zum Beispiel bei den "Lichthöfen" oder bei "Kultur im Leerstand" für kulturelle Zwecke genutzt.

Nun soll das Anwesen umfassend saniert und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Die Stadtbau wird laut Information der Stadt Bamberg Vermieterin bleiben und setzt damit ihr Engagement im Sanierungsgebiet Bamberg Mitte fort: Nach der Erstellung der großen Tiefgarage "Bamberg-Mitte", der Sanierung verschiedener Einzeldenkmäler und der Errichtung der Wachsbleichen, mit öffentlichen Durchwegungen, folgt nun die Sanierung der Färbergasse 28.

Kommunbrauerei geplant

Das Raum- und Nutzungskonzept für die "Kultur-Gärtnerei" sieht drei Aspekte vor: Durch eine Durchfahrt mit der als "Tanztonne" bekannten Garage gelangt man zu einem Innenhof. An die Durchfahrt schließen eine Küche, ein Nebenraum und ein Vereinsraum an. Mieter dort wird laut Mitteilung der Stadt die Interessengemeinschaft (IG) Aktive Mitte, die plant, die "Kultur-Gärtnerei" für Mitgliederveranstaltungen und öffentliche Veranstaltungen, z.B. Lichthöfe, Mittelstraßenfest, Lesungen, Theaterstücke, Treffpunkt für Gärtnereiführungen zu nutzen. Der Vereinsraum im Erdgeschoss soll an einen noch zu gründenden Brauereiverein für eine "Kommunbrauerei" vermietet werden. Im Dachgeschoss und im Schuppen im Hof stehen jeweils Räume für die Pfadfinder "Horst Seeadler" zur Verfügung.

Treff für Anwohner und Besucher

Im Dachgeschoss gibt es auf 90 Quadratmetern, mit eigener Teeküche und Toilettenanlage, zudem Raum für eine tage- oder stundenweise Vermietung für Gruppenveranstaltungen, Seminare und für Familienfeierlichkeiten. Die "Kultur-Gärtnerei" soll sich so zu einem lebendigen Treff- und Anziehungspunkt für Anwohner und Besucher der Gärtnerstadt entwickeln. Geplant ist die offizielle Eröffnung für das Frühjahr 2019.

Kulturreferent und Bürgermeister Christian Lange zeigt sich von dem Konzept begeistert. "Mit der Kultur-Gärtnerei schafft die Stadtbau GmbH inmitten der Gärtnerstadt eine Kultureinrichtung, die eine wunderbare Ergänzung zur Alten Seilerei auf dem Schaefflergelände und dem künftigen Kulturquartier auf dem Lagarde Campus darstellt", so Lange. red