Die Jubelkommunion der Pfarrgemeinde Sankt Aegidius war ein Tag des freudigen Wiedersehens. Die Gläubigen waren gekommen und erinnerten sich daran, dass sie im heimischen Gotteshaus ihre Erstkommunion feierlich begangen haben. Vor 25, 40, 50, 60 oder 70 Jahren wurden die Jubilare zum ersten Mal an den Tisch des Herrn geladen. Zum Gedenken an die verstorbenen Klassenkameraden brannte am Marienaltar eine Kerze mit einem Trauerflor. Von 50 eingeladenen Jubelkommunikanten fanden 31 den Weg in "ihre" Pfarrkirche. Im Gemeindehaus erhielten die Jubelkommunikanten zunächst ihre Erinnerungssträußchen. Angeführt von der Bläsergruppe Frauendorf, den Kommunionkindern mit Pfarrer i.R. Hans Hübner und den Ministranten zog man anschließend feierlich in die Pfarrkirche ein.

Die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes hatte Pankraz Gründel an der Orgel übernommen. Die Lesung trug Johann Hetzel vor. Die Fürbitten wurden von Jubelkommunikanten aus den verschiedenen Jahrgängen vorgetragen. Nachdem die Jubilare unter Glockengeläut aus der Pfarrkirche auszogen, erzählte man sich beim gemeinsamen Mittagsessen Erlebnisse, insbesondere aus der Schul- und Jugendzeit. Im Anschluss an die Dankandacht am Nachmittag traf man sich noch zum Kaffee.