Zum dritten Mal steht in der laufenden Tischtennissaison für die Herren der TS Kronach in der Landesliga ein Doppelspieltag auf dem Programm. So gastiert am morgigen Samstag, 6. April, zunächst ab 13.30 Uhr der TTV 45 Altenkunstadt in der Turnerheim-Halle. Um 18 Uhr gibt der ASV Marktleuthen seine Visitenkarte in der Cranachstadt ab.

Da in den bisherigen vier Rückrundenbegegnungen die TSK erst einen Sieg verzeichnete, konnte sie sich aus ihrer brenzligen Situation nicht befreien. Allerdings steht mit dem Post-SV Bamberg, der Ende Oktober seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen hat, bereits der erste Absteiger fest. Gesucht wird jetzt noch die zweite Mannschaft, die den Weg in die niedrigere Bezirksoberliga antreten muss.

Diesen Abstiegsplatz belegt derzeit der TSV Untersiemau II (8:20 Punkte). Auf dem Relegationsplatz steht der SV Mistelgau (8:18) und gleich danach folgt auf dem Nichtabstiegsplatz die TS Kronach (9:15). Aber nicht nur diese drei Teams liegen sehr eng beieinander, sondern auch der ASV Marktleuthen (10:20) ist noch nicht aus dem Schneider. Und dieser ASV ist es, auf den die Kronacher am morgigen Samstag ihr Hauptaugenmerk legen.

Mit einem Sieg würden sie nämlich das Team aus dem Kreis Wunsiedel nicht nur überholen, sondern sie hätten damit schon den Ligaverbleib in der Tasche, denn dies ist schon das letzte Saisonspiel für die Fichtelgebirgler, die dann auf ihren zehn Pluspunkten sitzen bleiben würden. Kronach hätte mit einem Doppelpack elf Pluszähler auf dem Konto.

In der Vorrunde mussten sich die TSK-Herren in Marktleuthen knapp mit 7:9 beugen. Seinerzeit aber ohne ihren Spitzenmann David Kostadinov. Der Neuzugang wird auf alle Fälle diesmal mit von der Partie sein und will sich seine weiße Weste nicht beschmutzen lassen (12:0 Einzelspiele, 8:0 Doppelpunkte mit Andre Rauscher). Durch das Mitwirken von Kostadinov wird auch ein Aufrücken der restlichen fünf Akteure, wie es bei den meisten der bisherigen Niederlagen der Fall war, nicht notwendig. Ein großer Vorteil für die Hausherren, die verständlicherweise einen Heimerfolg fest im Visier haben.

Altenkunstadt will aufsteigen

Wesentlich schwerer wird das erste Tagestreffen für die Kronacher mit dem TTV 45 Altenkunstadt. Dieser steht hinter dem TTC Wohlbach II auf dem zweiten Tabellenplatz und will nicht zuletzt aufgrund seiner vor der Saison verpflichteten Neuzugänge über die Relegation unbedingt rauf in die Verbandsliga.

Bereits in der Vorrunde hatte Kronach im Nachbarlandkreis bei der 1:9-Pleite nichts zu bestellen. Allerdings: Auch bei dieser Begegnung war Kostadinov nicht im Einsatz. Auch Stammakteur Alexander Grube fehlte damals. Zwar gehen die Einheimischen als Außenseiter morgen gegen den TTV an die Platten, doch können sich die Zuschauer unter anderem auf die Auseinandersetzungen im vorderen Paarkreuz freuen.

Der Kronacher Spitzenspieler Kostadinov und die Nummer 2, Christoph Teille (12:13 Einzel), messen ihre Kräfte mit zwei starken Kontrahenten, die da heißen Miroslav Hurina (20:5) und Martin Ulrich (14:5). Stark besetzt sind die Alltenkunstädter auch in der "Mitte" mit dem Ex-Kronacher Dimytro Nazaryschyn (16:3) und Holger Funke (12:4). Hier schlagen auf Kronacher Seite Andre Rauscher (12:11) und Andras Eichner (12:9) auf. Im hinteren Paarkreuz läuft es bislang bei Mannschaftsführer Michael Bittruf (2:19) noch nicht rund. Etwas besser sieht es für die Nummer 6, Alexander Grube, aus (6:10). Auf ein positives Konto können in diesem dritten Paarkreuz bei den Gästen Frank Zeller (6:5) und der Ex-Tüschnitzer Tino Zasche (12:5) verweisen.

Die Aufstellung des ASV Marktleuthen mit den bisherigen Bilanzen der Einzelspiele: Sys Radeck (15:14), Jaroslav Kolmschlag (6:21), Steffen Langer (9:14), Daniel Friess (6:18), Dominic Oettmeier (11:11), Frank Schwiesselmann (7:6). hf