Tettau —  "I got shoes" durchdringt es am Montagabend das Tettauer Pfarrhaus. Die Sängerinnen des Singkreises Tettau klatschen im Takt der Musik, während sie das - im neuen modernen Arrangement sehr schwungvoll daherkommende - alte Traditional anstimmen.

In dem Stück geht es um den von der Afroamerikanerin Rosa Parks ausgelösten Busstreik, nachdem diese sich geweigert hatte, ihren Sitzplatz im Bus für Weiße zu räumen. Ihr Gemeindepfarrer Martin Luther King organisierte zusammen mit einer Bürgerinitiative den ersten Kundenboykott der jüngeren US-Geschichte - den "Busstreik von Montgomery", Anfang vom Ende der Apartheid in Amerika!

Wieder aktuell

"I have a dream" - Martin Luther King träumte von einer Welt, in der die Menschen nicht nach Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden. Gleiche Rechte für Frauen und Männer jeglicher Herkunft und Religion werden heute - über 50 Jahre nach seinem gewaltsamen Tod - auch in Deutschland leider wieder viel zu oft in Frage gestellt. Grund genug für die Stiftung Creative Kirche in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche im Rheinland, dem Bistum Essen und dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden für die Umsetzung des Chormusicals "Martin Luther King - Ein Traum verändert die Welt".

In einer Mischung aus Gospel, Rock'n'Roll, Motown und Pop erzählt die mitreißende Show vom gewaltlosen Kampf des Baptistenpastors und Friedensnobelpreisträgers, der die Welt mit seinem Einsatz für die Menschenrechte verändert hat.

Herzstück der Aufführung ist der Mega-Chor mit bundesweit 270 teilnehmenden Chören. Gemeinsam mit namhaften Musical-Solisten und einer Big Band nehmen sie die Zuschauer mit in eine Zeit, die überraschend viele Parallelen zu unserer Gegenwart hat. Im Rahmen einer großen Tournee gelangt das Musical in diesem Winter/Frühjahr insgesamt 17 Mal in zwölf Städten zur Aufführung, darunter auch am 14. und 15. März in der Oberfrankenhalle in Bayreuth.

Das moderne Bühnenstück ist das Nachfolgeprojekt des Pop-Oratoriums "Luther" im Reformationsjahr 2017, an dem seitens des Singkreises Tettau die beiden Sängerinnen Anja Knabner und Christiane Fiedler teilgenommen hatten. Beim neuen Chorprojekt wirkt nunmehr erstmals der gesamte Singkreis mit 20 Sängerinnen und einer Gastsängerin mit.

"Eigentlich sollte es in Bayreuth nur eine Aufführung geben. Aber da so viele Singbegeisterte aus der Region dabei sein wollten, wurden diese auf zwei Aufführungen mit jeweils 600 Chormitgliedern verteilt", erzählt Singkreis-Leiterin Anja Knaber. Ihre Sängerinnen wirken in der ersten Aufführung am 14. März mit; die Vorfreude ist riesig. Das Singen in einem solch gigantischen Background-Chor sei - so Knabners und Fiedlers Erfahrung vom Pop-Oratorium "Luther" - ein innig-ergreifendes, emotionales Erlebnis. "Das ist Gänsehaut pur", bekunden die beiden.

Zeitreise in die 1960er Jahre

Auch das neue Bühnenstück - die mitreißende Musik wurde von Christoph Terbuyken und Hanjo Gäbler speziell für das Musical komponiert; die Texte stammen von Andreas Malessa - gefällt ihnen sehr gut, gerade auch wegen der unterschiedlichen Musikstile. Vertreten sind vor allem Genres, die zu der historischen Zeit der Erzählung passen. Die musikalische Zeitreise zurück in die 1960er Jahre ist für den Singkreis aber weitaus mehr als "nur" schöne Musik, sondern zugleich auch Plattform, die Stimme zu erheben. Den Einsatz des Baptistenpastors für Gleichberechtigung und gegen Ausgrenzung lebendig zu erhalten und an folgende Generationen weiterzugeben, sei - in ihren Augen - heute wichtiger denn je.

"Beim Musical wirken aus unserem Singkreis drei Generationen mit. Unsere Jüngste ist gerade einmal zwölf Jahre alt. Viele von ihnen kennen ja Leben und Handeln von Martin Luther King nur noch aus dem Geschichtsbuch", weiß die Chorleiterin. Dass Martin Luther Kings Träume tatsächlich Wirklichkeit werden können, zeige sich - trotz aller noch vorhandenen Gräben zwischen Schwarz und Weiß - beispielsweise am ersten schwarzen US-Präsidenten Barack Obama.

Während Knaber zusammen mit Antje Kraus am Klavier für das Einstudieren der Lieder verantwortlich zeichnet, obliegt Ruth Haußner das Einüben der Choreographie. Am 10. November vergangenen Jahres fand eine erste Regionalprobe in Coburg mit allen Chören und Sängern statt. Seitdem üben alle teilnehmenden Chöre den Auftritt für sich ein. Gemeinsam findet lediglich noch eine Generalprobe vor der Aufführung in Bayreuth statt.

Namhafte Musical-Darsteller

Die titelgebende Rolle wird im Chormusical von Gino Emnes gespielt. Auch die anderen Solistenparts sind von namhaften Musical-Darstellern besetzt. Im Fokus aber steht die geballte Chorkraft, mit dem Singkreis Tettau mittendrin. Die Sängerinnen freuen sich riesig, Teil dieses Großereignisses sein zu dürfen und würden sich über viele Besucher gerade auch aus dem Landkreis Kronach sehr freuen. Tickets gibt es www.king-musical.de/de/tickets.