Ein glanzvoller Festzug mit Hunderten von Teilnehmern und einer Vielzahl von Vereinen gab sich beim Festzug in Kirchlein die Ehre - einem der Höhepunkte der Veranstaltungen anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Soldatenkameradschaft. Dabei hatte der Jubelverein wettermäßig sogar ausgesprochenes Glück.

Zunächst stand ein ehrendes Gedenken für alle gefallenen und verstorbenen Mitglieder an, wozu man sich am Kriegerehrenmal versammelte; zum Gottesdienst und dem Frühschoppen geleitete der Musikverein Burgkunstadt die Festgäste. Dunkle Wolken waren dann am Nachmittag über Kirchlein zu sehen und nichts war mehr zu verspüren von dem erhofften "Jubiläumswetter". Doch die Regenfront zog in Richtung Frankenwald und Kulmbacher Land ab.

Weithin zu vernehmende Böllerschüsse kündeten danach an, dass bei der Festveranstaltung der Soldatenkameradschaft von Kirchlein noch ein ganz besonderes Ereignis bevorsteht: der Jubiläumsfestzug. Dieser setzte sich auf dem Festplatz in Bewegung.

Ganz vorne war dabei eine blumengeschmückte Kutsche, bespannt mit prächtigen süddeutschen Kaltblütern, zu sehen, während auf den Bänken die Ehrengäste, die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, Bürgermeisterin Christine Frieß und der SK-Kreisvorsitzende Udo Rudel, Platz nahmen.

Unzählige Soldatenkameradschaften mit ihren Schießgruppen und Vereine in Paradeuniformen prägten das Bild. Selbst die Nachbarvereine wie die Feuerwehren, die Maintalkicker und der Kapellenverein oder die Marinekameradschaft Burgkunstadt fehlten nicht. In der Festzugmitte sorgte dann der Musikverein von Burgkunstadt mit seinem Dirigenten Thomas Besand für die musikalische Begleitung.

Viele Einwohner und Festgäste säumten den Weg, wobei sich Kirchlein herausgeputzt hatte und überall reicher Blumenschmuck und viele Fahnen zu sehen waren. Im Festzelt angekommen, wurden alle mit Beifall empfangen - wobei es viele vorzogen, die erfrischenden Getränke im Freien zu genießen, denn das hochsommerliche Wetter animierte dazu. Damit dies auch unterhaltsam vonstattenging, dafür sorgten die Islinger Musikanten unter der Leitung von Robert Mahr. dr