Kaum noch etwas im Leben ist kostenlos, umso schöner, dass es seit 2012 die Höchstadter Ehrenamtsbörse gibt, wo Bürger Bürgern helfen, sei es im Haushalt, bei Reparaturen oder wenn erforderlich als Chauffeur. Gegründet unter anderem von Hermann Proksch und Sabine Grasse, um primär Senioren im Alltag zu unterstützen, wurden nach und nach weitere Leistungen für Jung und Alt angeboten.

Agnes und Gerald Schmandt aus Wachenroth, dem einen oder anderen vielleicht besser bekannt als Gesangsduo "Regenbogen", benötigten im Frühjahr dringend die Hilfe der Börse, da Agnes Schmandt aus Krankheitsgründen nicht in der Lage war, die Fahrten zu den Auftritten zu übernehmen. 23 Auftritte in drei Monaten konnten so trotz eingeschränkter Mobilität erfolgen.

Ein Kind der ZDF-Hitparade

Am Sonntag nun wollten die Schmandts etwas zurückgeben und organisierten ein Benefizkonzert in der Fortuna Kulturfabrik. Mit ins Boot holten sie sich mit Marc Sandorf einen Profi des deutschen Schlagers. "Ich bin Michael-Holm-geschädigt", erklärt der 55-jährige Physiotherapeut aus Baiersdorf augenzwinkernd, "die Hitparade mit Dieter-Thomas Heck hat mich geprägt."

Das Konzert startete mit dem Duo "Regenbogen", das 80 Prozent seiner Auftritte in Seniorenheimen absolviert. "Wir geben ein ganzes Herz, und das bekommen wir auch zurück", so Gerald Schmandt.

Seit 33 Jahren verheiratet und seit 16 Jahren auf der Bühne sind die beiden ein eingespieltes Team. Ihr Repertoire erstreckte sich von Schlagerjuwelen wie "Eine weiße Rose" über das "Kufsteinlied" bis "La Pastorella". Rund 50 Freunde des Schlagers hatten sich eingefunden und klatschten und schunkelten begeistert mit.

Als besondere Überraschung erschien vor der Pause "Promiputzfrau Gunda", die im richtigen Leben Elisabeth Gräbner heißt. Helga Trübenbach kam extra zu deren Auftritt aus Eckental. "Ich bin durch einen Artikel bei uns im Wochenblatt auf sie aufmerksam geworden", erklärt sie.

Schon schnappt Gunda sich Peter Reichenbacher und Landrat Alexander Tritthart, der mit Frau Angelika vor Ort ist, um sie in ihre Show miteinzubauen. Schnell noch ein Telefonat mit Helene Fischer, dann hopst sie auf die Bühne. "Wenn die Gunda ein Klavier sieht, muss sie es staubwedeln und ausprobieren", sagt sie über sich selbst und tritt gleich mit großer Freude den Beweis dafür an.

Den Altersdurchschnitt der Anwesenden senkte die 13-jährige Sophia Weichelt aus Nürnberg, die bei ihrer Oma Christiane übernachtet hatte und nun mit ihr und den Urgroßeltern den Stücken des Duos lauschte. "Mir hat am besten die Putzfrau gefallen", sagte sie.

Nach der Pause kam mit Marc Sandorf noch mehr Leben in die Bude. Er performte seine Hits "DJ Party" und "Tequila + Dolce Vita". Die meisten seiner Lieder komponiert er selbst. Putzfee Gunda, mittlerweile flott gestylt, griff sich danach noch einmal den Landrat und legte mit ihm eine kesse Sohle aufs Parkett.

Ein Versprechen

Emotional wurde es im Anschluss, als die Schmandts neben dem Ehepaar Tritthart mit Klaus Neumann, Herrmann Proksch und dem Ehepaar Reichenbacher auch Mitglieder der Ehrenamtsbörse auf die Bühne holten, um sich mit kleinen Geschenken für deren Hilfe zu bedanken. "Wenn ihr uns braucht, sind wir da", erklärte Gerald Schmandt und ließ nicht unerwähnt, dass sämtliche Künstler an diesem Nachmittag auf ihre Gage verzichteten. Zudem gehen fünf Euro je verkaufter CD von Marc Sandorf an die Ehrenamtsbörse.

Zu guter Letzt unterhielt das Duo seine Gäste mit ein paar moderneren Stücken wie "1000 Mal belogen" von Andrea Berg und "Ein Stern, der deinen Namen trägt". Der Titel "Sierra Madre" bildete schließlich den Abschluss und wurde vom Duo "Regenbogen", Sandorf und der Raumkosmetikerin Gunda zusammen dargeboten. Ein gelungener Nachmittag, der entsprechend mit kräftigem Applaus belohnt wurde.