Es war nur eine Geste, doch es war der Blick, der sie begleitete. Ein Moment der Grausamkeit, der sinnlosen Grausamkeit sogar. Zugetragen im Sommer an einem geselligen Ort. Dort, wo hinter dem Fachmarktzentrum Bänke stehen und von wo aus man einen Blick auf das Obere Tor und die Stadtpfarrkirche hat, und überhaupt auf die Freundlichkeit eines sommerlichen Lichtenfels.

Es war Mittag und ich war auf dem Weg zum Einkauf. Bei 500 Metern, so verspricht ein wegweisendes Schild im Umgriff dieses Ortes, läge die Distanz zur Innenstadt - sie ist kürzer. Hier also saßen drei Jugendliche und einer von ihnen trank süßliche Limonaden aus einer Dose.

Im Vorübergehen bemerkte ich den älteren Herren, der ein wenig abgerissen wirkte und so, wie er dastand, auffallen musste; er ging nicht umher, aber weil er nicht umher ging, tauchte die Frage auf, was er sonst in diesem Moment zu tun hatte. Und weil er offensichtlich nichts zu tun hatte, fiel er auf.

In einem Abstand von drei, vier Metern stand der ältere Mann da und schaute in Richtung der Jungs, vor allem aber auf ihre Dosen. Die Jungs tranken und einer von ihnen wechselte gelegentlich einen Blick mit dem Beobachter. Er hatte für ihn nichts übrig, das sah man schnell, er wusste aber auch, worauf der ältere Mann spekulierte. Es war das Dosenpfand, auf welches der ältere Mann hoffte. Hier ist einer dieser Orte, an denen bisweilen Flaschen und Getränkedosen herumliegen, weil andere und besonders junge Menschen im Wert von acht oder 25 Cent keinen Wert mehr sehen, weil sie zu faul sind, dieses Pfand einzulösen.Lieber lassen sie es liegen oder werfen es in die Landschaft. Und dann kommen die, die eine schmale Rente haben, oder die sich ein Hobby daraus gemacht haben, das Pfand einzusammeln. Der ältere Mann wirkte freundlich, aber dass er nicht eben wohlhabend war, war nicht zu übersehen. Sein Pullover passte nicht zur Hose, die wiederum hatte Flecken und die Schuhe darunter hatten schiefe Absätze. Die Jungs sprachen über Nichtigkeiten, oft sahen sie auf ihre Handys und dann und wann lachten sie.

Irgendwann war der letzte Schluck getan und die Dose des einen Jungen leer. Er sah zu dem älteren Herren, der, als er das bemerkte, sich unbeteiligt und absichtslos gab. Irgendwann aber trafen sich ihre Blicke und in diesem Moment stand der Junge auf, warf seine Dose zu Boden und zertrat sie und das Pfandsiegel. Er zertrat es und lächelte den älteren Mann dabei an.