Mit Walter Spindler feierte ein "Fölschlicher Urgestein" 80. Geburtstag. Der Jubilar hat sich im Ehrenamt und auch im Sport große Verdienste erworben. In Fölschnitz geboren hat er später den Beruf des Zimmerers beim Baugeschäft Pittroff erlernt, danach nahezu 30 Jahre beim Baugeschäft Ziegler und zuletzt 15 Jahre beim Backer-Bau als Zimmermann in der Werkstatt, um für die Brückenbauten die Schalungen vorzubereiten.

Erfolgreiches Kapitel

Ein erfolgreiches Kapitel der Vereinsgeschichte des TSV Ködnitz hat Walter Spindler als aktiver Fußballer mitgeschrieben. Mit 17 Jahren hat er das Fußballspielen in "Kengst" begonnen und danach 30 Jahre als kopfballstarker Stopper aktiv in der ersten und zweiten Mannschaft gespielt. Er bekleidete auch das Amt des Spielführers - und das war für ihn als "Fölschlicher" in Ködnitz nicht gerade einfach. Heute stellt er rückblickend fest: "Wir hatten damals eine feine Mannschaft und auch eine Harmonie."

1965 stieg Walter Spindler mit seiner Mannschaft in die heutige Kreisklasse auf, der der TSV Ködnitz über zwölf Jahre angehörte. Im Alter von 47 Jahren hängte Walter Spindler dann in der Altliga seine Fußballschuhe als untadeliger Sportsmann endgültig an den Nagel.

Von 1996 bis 2002 wählten ihn die Bürgerinnen und Bürger für die Freien Wähler Fölschnitz in den Gemeinderat. Walter Spindler kandidierte danach nicht mehr: "Ich sagte meine Sachen offen, aber ich konnte die Unehrlichkeit nicht leiden und auch nicht mehr ertragen. Ich war nicht bereit, mich zu verbiegen, und mochte einfach nicht mehr."

Eine große Stütze war Walter Spindler auch beim Gesangverein Fölschnitz, dem er seit 1956 als aktiver Sänger bis vor wenigen Monaten angehörte und im Verein auch über 22 Jahre Verantwortung als Erster und Zweiter Vorsitzender übernahm. Es war nicht leicht für ihn, aufzuhören: "Ich habe gern gesungen."

Wann und wo immer ein Zimmermann im Ort gebraucht wurde, half Walter Spindler unentgeltlich mit, wie auch beim Bau des Feuerwehrgerätehauses in Fölschnitz, obwohl er selbst nie aktiven Feuerwehrdienst geleistet hat, oder auch beim Bau der Kegelsportanlage des SKC Fölschnitz.

Die Glückwünsche der Gemeinde Ködnitz überbrachte Bürgermeister Stephan Heckel-Michel (CSU) und erinnerte an die Zeit, als er gemeinsam mit Walter Spindler 1996 in den Gemeinderat einzog: "Du hast Deine Ecken und Kanten, aber Du hast im Gemeinderat auch dafür gesorgt, dass man auch einmal die eine oder andere Sache von einer anderen Richtung auch betrachtete. Das zeichnet Dich ja aus, dass Du kein Angepasster bist, sondern immer wieder auch einmal quer denkst. Aber es stehen bei Dir immer die Freundschaft und Gemeinschaft im Vordergrund. Du bist ein Vertreter derjenigen, die wissen, dass man nur gemeinsam was erreichen kann. Die Gemeinde Ködnitz und ganz Fölschnitz hat davon profitiert."

Landrat Klaus Peter Söllner (FW) gratulierte und würdigte das großartige, ehrenamtliche Engagement von Walter Spindler im Gesangverein Fölschnitz ("Über viele Jahre ein Frontmann!"), beim TSV Ködnitz und in der Dorfgemeinschaft von Fölschnitz.

"Ein Leistungsträger"

Der Landrat: "Herzlichen Glückwunsch einem Leistungsträger nicht nur für Fölschnitz, sondern für die gesamte Gemeinde, der sich nie zu schade war, sich für das Ehrenamt zur Verfügung zu stellen, und der vor allem auch angepackt hat."

Glückwünsche überbrachten Reinhard Kortschack für die Freien Wähler Fölschnitz, Gerhard Maiwald für den Gesangverein und Pfarrer Fleischmann für die Evangelische Kirchengemeinde. Werner Reißaus