Weit angereist war am Dienstagmorgen Torsten Bader. Der ehemalige Pfarrer von Mühlhausen kam extra aus der Umgebung von München, um beim ersten Bibelweglauf dabei zu sein. Er war es, der 2010 den Bibelweg ins Leben rief. Der ökumenische Kirchentag in München lief damals unter dem Motto "Auf dem Weg", und so machte er das Motto auch zu seiner Aufgabe und richtete ein Weg rund um die verschiedenen Gemeinden im Ebrachgrund ein, damit Menschen, egal welcher Konfession sie angehören, zusammenfinden. "Man lebt immer nebeneinander, aber eigentlich sollte man miteinander leben", erklärte der Pfarrer am Dienstag. So wollte er die Bewohner von drei Orten über den 17 Kilometer langen Weg zusammenbringen. Damals waren die Kirchengemeinden Maria+Kilian Mühlhausen, die Schlosskirche Weingartsgreuth und die Pfarrgemeinde St. Gertrud Wachenroth an dem Projekt beteiligt.
Über die Jahre allerdings geriet der Weg zunehmend in Vergessenheit, weswegen am Dienstagmorgen zum ersten Mal der Bibelweglauf gestartet wurde. Dieser sollte auf den Rundkurs aufmerksam machen, damit wieder mehr Menschen die Strecke durchlaufen. "Wir wollen den Bibelweg regelmäßig in Erinnerung rufen", erklärt Wolfgang Knorr, Mitorganisator des Laufs.
So joggten 45 Teilnehmer durch Wachenroth und Weingartsgreuth weiter über Horbach und Schirnsdorf nach Mühlhausen, bis sie letztendlich wieder am Ziel in Wachenroth ankamen. Mit der Teilnehmerzahl sind die Verantwortlichen aber durchaus zufrieden. "Wir haben bewusst keine große Werbetrommel gerührt", sagt Knorr. Da es der erste Lauf dieser Art war, wollte man eine Art Testdurchgang durchführen und das Event deswegen heuer noch etwas kleiner gestalten. "In zwei Jahren wollen wir dann mehr in die Offensive gehen", so Knorr weiter. Denn der Bibelweglauf findet künftig alle zwei Jahre am 3. Oktober, also am Tag der deutschen Einheit, statt. Dann soll es auch Nordic Walking und einen Kinder-Lauf geben.
Zur Premiere am Dienstag gab es allerdings nur einen Lauf über 15 Kilometer. Neben dem TV Jahn Mühlhausen, der mit acht Teilnehmern die größte Gruppe war, waren auch Läufer aus Aschbach, Höchstadt und Erlangen vertreten. Gesiegt hat allerdings nur einer: Jürgen Wittmann von der LAC Quelle Fürth lief die 15 Kilometer in nur 54:07 Minuten. Zweiter wurde Christian Schlapp, der 57:38 brauchte. Dritter bei den Männern wurde Florian Kühnert mit 58:51. Bei den Frauen siegte Gabi Bastian vom Team Röckelein mit 1:13:05. Den zweiten Platz bei den Frauen holte sich Alina Bruckelt mit 1:17:39, gefolgt von Ela Seubert, die nach 1:35:54 das Ziel erreichte.


Flyer als Werbung für den Weg

Stärken konnten sich sowohl die Läufer als auch die Zuschauer dann noch in der Ebrachtalhalle, die Start und Ziel war. Sollte von dem Lauf ein Erlös bleiben, wird er laut Wolfgang Knorr auf die verschiedenen Kirchengemeinden aufgeteilt. Zudem sollen Flyer für den Bibelweg gedruckt werden, um diesen populärer zu machen.