Eine Lesung der besonderen Art fand an der Grundschule Zeil/Sand für alle dritten und vierten Klassen statt.

Michi Münzberg, eine engagierte Frau, die ihr Herz an die Kinder in Nepal verloren hat, berichtete lebhaft, unterstützt durch Bilder und Videoaufnahmen, über ihre erste Reise nach Nepal. Mit dem abenteuerlichen Flug zum gefährlichsten Flughafen der Welt begann die Reise.

Auf dieser Reise, die auch in entlegene Dörfer führte, entdeckte sie ein Kinderheim mit 18 Kindern, das von außen recht annehmbar erschien - aber von innen wurde sie von der großen Armut so überwältigt, dass sie dreieinhalb Monate mit den Kindern zusammenlebte, mithalf, wo immer sie konnte, und durch Spenden ihrer Freunde das Leben der Kinder etwas angenehmer gestaltete. Zum Beispiel schenkte sie jedem Kind ein Handtuch. Auf den ersten Blick kein großes Geschenk, wenn man aber bedenkt, dass vier Kinder sich vorher ein Handtuch teilen mussten, weiß man, wie kostbar dies für die Kinder sein musste. Essensgewohnheiten, Lebensumstände, Wasserversorgung, Unterricht und Kultur wurden den Schulkindern anschaulich nahegebracht, wie aus einer Mitteilung der Schule hervorgeht. Die Schüler lernten auch Gegenstände aus Nepal kennen, zum Beispiel einen Wickelsari. Eine Stunde hingen die Schüler an Michi Münzbergs Lippen, um ihr dann viele Fragen zu stellen.

Die Aktion "Hope for Nepal" entstand aus der Reise. Seitdem sammelt Michi Münzberg unermüdlich Spenden ein, um den Kindern in Nepal eine Chance auf ein gutes Leben zu geben. red