Eine Wanderung des Rhönklub-Zweigvereins Bad Kissingen zur Trimmburg hat Matthias Reichert geführt - vom Bahnhof Euerdorf über Sulzthal, Kreuzkapelle und den Panoramaweg. Die eindrucksvolle Burgruine sitzt erhaben auf einem Bergsporn oberhalb von Trimberg.

Über eine Steinbrücke, die über den Halsgraben führt, betritt man die Vorburg. Zur rechten wird das Burgtor durch einen großen Halbschalenturm, auch Wurfturm genannt, geschützt. Er heißt deshalb so, weil auf ihm eine große Steinschleuder angebracht war. Läuft man gerade aus, so steht man in der Vorburg. Hält man sich rechts und durchschreitet einen Sandsteinbogen, so geht links ein leichter Treppenaufstieg hoch zur Hauptburg. Geradeaus kommt man in den Zwinger, der die Burg von Norden nach Süden umläuft. Im Bering finden sich dabei immer wieder wehrhafte Halbschalentürme. In der Hauptburg stehen der Erthal- und der Echterbau.

Das vom Rhönklub-Zweigverein Bad Kissingen ausgerichtete Fest war sehr gut besucht, man kann die freiwilligen Akteure, die für die Speisung dieser Massen sorgten, nur bewundern und  auch den Kuchenbäckern und -bäckerinnen für ihre Spenden danken. red