Die rund 150 000 mittelfränkischen Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen waren vom 24. September bis 24. Oktober aufgerufen, ihre Vertreter für die IHK-Vollversammlung 2020 bis 2024 zu wählen. Zugleich wurde über die Zusammensetzung der 13 regionalen IHK-Gremien (IHKG) entschieden. Jetzt stehen die Ergebnisse fest, teilt die IHK mit.

Um die Sitze in der Vollversammlung und in den IHK-Gremien hatten sich in ganz Mittelfranken insgesamt 447 Kandidaten beworben: Für die 65 Vollversammlungssitze kandidierten 113 Unternehmer, für die 243 Sitze in den regionalen IHK-Gremien 334 Kandidaten. Aus dem IHK-Gremiumsbezirk Herzogenaurach wurden Frank Dassler (Adidas), Michael Eisler (Weiler), Jan Heinemann (adidas) und Oliver Brehm (Peter Brehm GmbH) direkt in die Vollversammlung gewählt.

Wahlbeteiligung ist gestiegen

Im IHK-Gremiumsbezirk Herzogenaurach standen 35 Kandidaten zur Wahl für das IHKG. In das neue IHK-Gremium Herzogenaurach ziehen 18 Geschäftsleute (davon sechs Frauen) ein, die in den drei Wahlgruppen Industrie, Handel und Dienstleistungen direkt gewählt wurden. Der aktuelle Vorsitzende, Oliver Brehm, freut sich über dieses Ergebnis. Aufgrund der vielen Bemühungen ist er froh, mit 33.3 Prozent die zweithöchste Frauenquote in Mittelfranken erreicht zu haben. Die Wahlbeteiligung im IHKG Herzogenaurach lag bei 13,2 Prozent, was eine Steigerung nach 11,3 Prozent bei der IHK-Wahl 2014 darstellt.

Alle Einzelergebnisse der IHK-Wahl 2019 sind auf www.ihk-nuernberg.de abrufbar. In den nächsten Monaten finden die konstituierenden Sitzungen der neu gewählten IHK-Gremien statt, die dann aus ihrer Mitte den neuen Vorstand für die IHK-Wahlperiode 2020 bis 2024 wählen. In Herzogenaurach trifft sich das neue IHK-Gremium am 28. Januar zur konstituierenden Sitzung. Die Vorsitzenden der 13 IHKG gehören als geborene Mitglieder auch der IHK-Vollversammlung an. Diese tritt am 3. März 2020 zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen und wählt aus ihrer Mitte den Präsidenten und die 13 Vizepräsidenten. red