Der Verein Alternative Kultur lädt ein, bei mehreren Veranstaltungen einen etwas anderen Blick auf die gesellschaftlichen und politischen Fragen zu werfen. Während der Veranstaltungsreihe zieht der Veranstaltungsort, das ZAKC, von der Hinteren Kreuzgasse 3 in die Judengasse 23 um. Im neuen Jahr wird es zwei Vorträge in der Judengasse 23 geben. Hochschuldozentin Elisa Kriza wird am Samstag, 19. Januar 2019, über das Studentenmassaker von Tlatelolco (Mexiko, 1968) referieren. Zum Abschluss wird es am 6. Februar einen Vortrag über Hannah Arendts Versuch, den Totalitarismus zu verstehen, geben. Die Veranstaltungen starten um 20 Uhr, es sei denn, es wird etwas anderes angegeben. red