Einen Tagesausflug in die "Bavaria Filmwelt" bot die Gemeinde Knetzgau allen Kindern und Jugendlichen zwischen neun und 16 Jahren an. 49 Kinder nahmen am Tagesausflug teil und erlebten einen spannenden und abwechslungsreichen Tag in München, wie die Gemeinde in einer Mitteilung an die Medien beschrieb.


"Das filmende Klassenzimmer"

In der "Bavaria Filmwelt" warteten bereits zwei Teams vom "Das filmende Klassenzimmer" auf die Besucher aus Knetzgau. In zwei Gruppen aufgeteilt, ging es sofort an die Erstellung eines Drehbuches. Dabei griff die Filmcrew die Ideen der Kinder auf und erstellte mit den Buben und Mädchen ein kurzes Drehbuch mit einzelnen Filmszenen und dem Dialog der Schauspieler. Im Anschluss wurden die Rollen verteilt und die einzelnen Darsteller ihrer Rolle entsprechend eingekleidet. Nun wurden sofort die ersten Filmszenen geprobt und gedreht. Als alle Filmszenen aufgenommen waren, hatten die Kinder und Jugendlichen etwas Pause.
Auch eine Führung durch die "Bavaria Filmwelt" stand auf dem Programm. Kulissen aus "Asterix und Obelix", das U-Boot aus "Das Boot", Fuchur aus "Die unendliche Geschichte" oder das Flugzeug und die Rettungskapsel aus "Big game" konnten genauso bestaunt werden wie der Vulkan und die Lokomotive aus dem aktuellen Kinofilm "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer".
Während der Führung erfuhren die Kinder und Jugendlichen viele Einzelheiten über Spezialeffekte. Sie konnten sich bei einer Verfolgungsjagd oder der Aufzeichnung einer Wetterübertragung selbst ausprobieren. Das Highlight war zum Ende der Führung sicherlich das Klassenzimmer der Goethe-Gesamtschule aus den "Fack ju Göthe"-Filmen.


Begeisterung bei den Beteiligten

Nach der Führung bekamen die Kinder und Jugendlichen die Weltpremieren ihrer zuvor gedrehten Filme zu sehen. "Stein des Bösen" und "Fack ju Göthe 4" waren die Filmtitel, welche die jungen Besucher aus der Gemeinde Knetzgau ihren Filmen gaben. Für die Kinder war jetzt gut nachvollziehbar, wie viel Arbeit hinter wenigen Minuten Filmmaterial wirklich steckt. Kinder, Begleitpersonen und die Filmcrew waren begeistert von den entstandenen Filmen. red