Mit der Abholung ihres sehnlichst erwarteten Tragkraftspritzenfahrzeugs (TSF) - das erste in der Vereinsgeschichte überhaupt - ging für die Freiwillige Feuerwehr Eibenberg ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Das TSF wird im August eingeweiht. Bei der Jahreshauptversammlung der Floriansjünger im vollbesetzten Schulungsraum des Feuerwehrhauses herrschte dann auch beste Stimmung - und Vorfreude auf ein einmal mehr ereignisreiches Jahr 2019.

Vorsitzender Matthias Jakob berichtete von der Teilnahme beziehungsweise Gestaltung verschiedener weltlicher wie kirchlicher Veranstaltungen im zurückliegenden Jahr.

Die Wehr zählt derzeit 36 Aktive sowie sieben Jugendliche der Jugendfeuerwehr. Der Mitgliederstand beträgt 102 Frauen und Männer. Unbestrittener Höhepunkt im Jahr 2018 war die Abholung des neuen Ford Transits am 11. Dezember in Forchheim, der in Eibenberg mit Feuerwerk und Musik begrüßt wurde.

Die Fahrzeugweihe wird im Rahmen eines zweitägigen Fests zusammen mit dem 130-jährigen Bestehen der Wehr am 24. und 25. August gefeiert. Für den 24. August ist ein Ehrungsabend mit anschließender Unterhaltungsmusik vorgesehen; für den 25. August unter anderem ein Festgottesdienst sowie die Fahrzeugsegnung.

Zubehör angeschafft

Seitens des Feuerwehrvereins wurden für das Fahrzeug zusätzliches Zubehör und Sonderausstattung in Höhe von rund 5800 Euro sowie 3450 Euro an Umbaumaßnahmen finanziert. Auch eine Motorsäge zum Preis von 650 Euro wurde angeschafft.

Jakobs Dank galt seinen Kollegen des Vorstands, allen Aktiven und Helfern sowie der Kreisbrandinspektion Kronach, insbesondere KBM Frank Fischer, für die Unterstützung sowie der Gemeinde für die Finanzierung des Fahrzeuges.

Kommandantin Anna Wachter berichtete, dass man 2018 von Brandeinsätzen und technischen Hilfeleistungen verschont geblieben sei.

Stefan Engelhardt, Julian Wich und Christopher Wachter nahmen am Motorsägen-Grundlehrgang teil, Sebastian Böhnlein und Markus Zwosta am Motorsägen-Aufbaulehrgang mit Spannungssimulator. Die erfahreneren Kameraden erhielten eine Einweisung in das Fahren des TSF, die ersten jungen Kameraden machen derzeit ihren Feuerwehr-Führerschein und haben bereits mit den Fahrstunden begonnen. Rainer Wich und Berthold Jakob übernehmen die Einweisung. Am 28. September wird man sich der Leistungsprüfung Wasser stellen.

Jugendwart Matthias Müller lobte den Fleiß der derzeit sieben Jugendlichen, die allesamt 2018 in die Jugendfeuerwehr eingetreten waren. Insgesamt wurden 22 Übungen abgehalten und damit 50 Stunden in die Ausbildung investiert. Per Handschlag wurde Leon Hohenberger in die Jugendfeuerwehr aufgenommen sowie das bisherige passive Mitglied Günter Müller in die aktive Mannschaft. Als Neumitglieder der Feuerwehr hieß man Kevin Kotschenreuther aus Birnbaum sowie Dirk Geiger aus Eibenberg willkommen.

Die Anschaffung des TSF sei, so Gemeinderat Jochen Gleich in seinem Grußwort, mehr als berechtigt und gut investiertes Geld in die Sicherheit der Bürger. Sein Dank galt der Wehr für die Finanzierung von Sonderausstattung und die Umbauten.