Am Sonntag werden die Kronacher wieder an ihre Geschichte erinnert. Denn am ersten Sonntag nach Sebastiani wird mit einer Messe in der Stadtpfarrkirche der "ewige Jahrtag" des Fürstbischofen Melchior Otto, Voit von Salzburg, begangen.
Melchior Otto aus dem Geschlecht der Voit von Salzburg, die in ihrer Burg in Neustadt/Saale residierten, war 1642 zum Bischof von Bamberg ernannt worden.
Die Voit von Salzburg waren Gefolgsleute der Bischöfe von Würzburg. Während der Reformation spaltete sich die Familie in einen evangelischen und einen katholischen Zweig auf. Trotz dieser "religiösen Entfremdung" wurde Melchior Otto in das Bischofsamt gewählt.
Dieses Amt bekleidete er bis 1653. So konnte er 1651 das Versprechen einlösen, die Kronacher für ihre Tapferkeit während des Dreißigjährigen Krieges zu belohnen.
Die eine Gabe dieses Versprechens wird der Bürgermeister der Stadt Kronach, Wolfgang Beiergrößlein, zum Lobamt tragen: die goldene Kette. Die zweite Gabe, das neu verliehene Stadtwappen, kann am Melchior-Otto-Platz auf der Säule betrachtet werden, die die Kronacher Bürger ihrem Fürstbischof aus Dankbarkeit errichtet haben.


Historische Gruppen

Die geschundenen Männer als Schildhalter und die drei Kronen dokumentieren sinnbildlich die Tapferkeit der städtischen Bürger. Nur den spanischen Habit wird man vermissen. Der Fürstbischof hatte diesen einst den Ratsherren ehrenvoll verliehen, mit dem Auftrag, ihn an solchen Festtagen zu tragen.
Ansonsten bekommt aber dieser Tag sein würdiges Gepräge durch die historischen Gruppen, die nun schon seit 2006 die Ratsmitglieder vom historischen Rathaus in die Stadtpfarrkirche begleiten.
Nach der Messe, die um 9 Uhr in der Stadtpfarrkirche beginnt, wird der Ehrensalut der Kronacher Ausschusscompagnie die Feierlichkeiten zum "ewigen Jahrtag" beschließen.
Alle geschichtsbewussten Kronacher Bürger sind dazu herzlichst eingeladen. Abmarsch am Rathaus ist um 8.55 Uhr, die Messe beginnt um 9 Uhr. Der Salut wird gegen 10 Uhr abgefeuert.