Die Straßen Effeltrichs erstrahlen in neuem Licht. Durch die Umrüstung auf LED trägt die Gemeinde zum Klimaschutz bei und sorgt für einen sparsamen Umgang mit den örtlichen Finanzmitteln.

"Die Umrüstung auf LED bedeutet für uns einen wichtigen Schritt zu einer umweltfreundlicheren Gemeinde", unterstreicht die Bürgermeisterin Kathrin Heimann (DEL) die Zusammenarbeit der Gemeinde mit den Stadtwerken Forchheim. Insgesamt wurden 264 energiefressende Quecksilberdampfleuchten/Leuchtstoffröhren durch energiesparende LED-Leuchten ersetzt.

"Bei der Wahl der Leuchten haben wir darauf geachtet, dass es ein neutralweißes Licht ist, welches auch bei Bedarf durch Fernsteuerung dimmbar ist", erläutert Christian Sponsel, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim. Neben der Modernisierung der Straßenbeleuchtung und der wartungsarmen Pflege spielt die Einsparung von Kosten eine große Rolle: Durch die Umrüstung werden jährlich 145 000 kWh an Strom eingespart. Die Ausgaben für die Umrüstung kostete die Gemeinde 75 000 Euro. Die Kosten amortisieren sich durch die Energieeinsparung nach sechs Jahren.

Bei der offiziellen Inbetriebnahme vor Ort waren Jochen Wallenwein (Geschäftsführer Evus), Rudolf Wagner (Geschäftsführender Vorstand der Elektra-Genossenschaft), Mario Kühlwein (Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft Effeltrich), Andreas Reißner (Bauamtsleiter), Christian Sponsel, Kathrin Heimann und Mathias Seitz (Abteilungsleiter Grundsatzplanung Netze der Stadtwerke Forchheim). red