Andreas Dorsch

Ein Logistik- und Produktionsgebäude möchte die Firma "Edeka Nordbayern Bau- und Objektgesellschaft" in Höchstadt errichten. Um das zu ermöglichen, schickte der Stadtrat am Montagabend bei nur drei Gegenstimmen gleich zwei vorhabenbezogene Bebauungspläne für zwei unterschiedliche Standorte ins Verfahren.
Erste Wahl in der Standortfrage ist ein 8,4 Hektar großes Gelände Am Wageck, an der Kreuzung zwischen Gremsdorf und Freibad. Alternative wäre eine neun Hektar große Fläche nördlich von Nackendorf an der A3.
Wie Bürgermeister Gerald Brehm (JL) in der Sitzung erläuterte, gehe er von einer 50-Millionen-Euro-Investition aus. Aus anfangs 295 Arbeitsplätzen sollen später einmal 400 werden. Geplant ist ein Logistik- und Produktionsbetrieb, von dem aus Edeka-Märkte in Nordbayern und Thüringen beliefert werden.
Eine Delegation der Stadtratsfraktionen hatte bereits einen vergleichbaren Betrieb im Raum Ingolstadt inspiziert und war offensichtlich beeindruckt. "Das ist was mit Zukunft", schwärmte SPD-Sprecher Andreas Hänjes und plädierte dafür, beide Bebauungsplanverfahren einzuleiten. In einer vorangegangenen nichtöffentlichen Sitzung hatten die Räte nahezu einstimmig beschlossen, diesen Betrieb nach Höchstadt holen zu wollen.
Beruhigen konnte der Bürgermeister CSU-Sprecher Alexander Schulz, der sich fragte, wer die Mehrkosten für die zwei Planungen übernimmt. Die wird der Investor tragen. Sollte Edeka in Höchstadt bauen, wäre der Betrieb immerhin der zweitgrößte Arbeitgeber in der Stadt.
Franz Rabl (CSU) lehnte das Projekt ab: "Wir versemmeln wieder 80 000 Quadratmeter." Für ihn werde zu viel Fläche für die Arbeitsplätze verschenkt.
Aus den Reihen der CSU kam die Forderung an den Bürgermeister, sich erst die Grundstücke zu sichern und dann zu planen. "Wenn wir nur dort planen, wo wir die Grundstücke haben, würde nichts geschehen", entgegnete Brehm. Die Stadt gehe oft mit der Planung in Vorleistung. JL-Sprecher Michael Ulbrich und Zweiter Bürgermeister Günter Schulz (SPD) hatten für diese Diskussion kein Verständnis.