"Hut ab, eine gute Leistung, ihr beiden", gratulierte Bürgermeister Franz Streit und stieß gemeinsam mit Landrat Hermann Ulm (beide CSU) mit dem Ehepaar Edda und Baptist Schlicht aus Forchheim auf seine eiserne Hochzeit an.
Dazu hatte Streit Post aus München dabei: ein Glückwunschschreiben von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) samt Teeservice. 65 Jahre Ehe - dazu noch glücklich und harmonisch - können die 87-jährige Edda und ihr 88 Jahre alter Baptist vorweisen.
Es war ein sonniger Tag, als sich Edda und Baptist Schlicht im Juni 1953 in der St.-Antonius-Kirche in Sambach (heute Kreis Bamberg) das Ja-Wort gaben. Es wurde eine Liebe fürs Leben. "Wir sind zur Kirche über Wiesen gelaufen. Bauersfrauen, die gerade bei der Ernte waren, haben uns gratuliert", erinnert sich das Paar.
Gefeiert wurde in Wind bei Pommersfelden im Elternhaus von Baptist Schlicht. Gekannt hatten sich die beiden schon aus ihrer Schulzeit. Die junge Edda aus Mainz war 1944 nach Sambach zu Verwandten gekommen und besuchte dort weiter die Schule. "Irgendwie, wir können es gar nicht mehr genau sagen, sind wir Jahre später beim Tanzen zusammengekommen." Nach der Heirat zog das Paar nach Reuth und baute dort 1958 ein Haus, in dem es bis heute lebt. Beruflich war Baptist Schlicht, der ein gelernter Bäcker ist, bis zum Ruhestand 30 Jahre lang bei Siemens tätig. Edda, die bis ins vorgerückte Alter eine Schneiderin mit Leib und Seele war, arbeitete in der Weberei, wo sie die Lehrlingsschule aufbaute und leitete - bis 1969.
Nach über 15 Jahren kinderloser Ehe kam Tochter Gabriele zur Welt. Der Beruf ließ die quirlige Edda nicht los. Also schaffte sie neben ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter noch für einige Tage in der Woche im Bekleidungshaus Wöhrl in Erlangen.
Viele Jahre half Edda als Mitglied im Frauenbund Don Bosco bei Festen und Feiern mit und nähte für die Reuther Pfarrei St. Johannes der Täufer die Dreikönigsgewänder. Oft unternahmen die Schlichts Wanderungen in Österreich oder hielten sich im Schwarzwald auf.
Heute im hohen Alter wird das Ehepaar Schlicht von Tochter Gabriele und Schwiegersohn Markus, die im Hausanbau nebenan wohnen, unterstützt. Der ganze Stolz der Schlichts sind die beiden Enkelinnen Dorothee und Sophie, für die beide die Oma das Vorbild ist.