Der Markt Ebrach hat von Bayerns Staatsminister Albert Führacker einen weiteren Zuwendungsbescheid für den Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen erhalten. Erster Bürgermeister Max-Dieter Schneider (SPD) konnte den Förderbescheid jüngst in Nürnberg entgegen nehmen.

Ebrach erschließt mit dieser Zuwendung den Ortsteil Schmerb. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 94 000 Euro. Dafür erhält die Gemeinde rund 75 500 Euro Fördermittel. Die Marktgemeinde schließt damit die letzte Lücke und stellt fortan einen flächendeckenden Ausbau mit Breitband zur Verfügung. Dabei sind 73 Prozent der Gemeindefläche mit über 50 Mbit versorgt, 31 Prozent sogar mit mehr als 100 Mbit, also Glasfaser. Die restlichen Gebäude verfügen immerhin über eine Abdeckung von 30 Mbit. red