Das Netz an E-Ladesäulen für E-Autos in der Fränkischen Schweiz wächst. Mit der neuen E-Ladesäule am neugestalteten Busbahnhof mit zwei Ladepunkten können die Besitzer von E-Autos nun direkt

am Knotenpunkt der Gemeinde laden.

Egloffstein, mitten in der Fränkischen Schweiz gelegen, zieht eine Vielzahl an Wanderern und Touristen an, die in der Region ihre Seele baumeln lassen wollen. Um die Energiewende vor Ort voranzutreiben und auch für E-Fahrer neue Anreize zu schaffen, wurde neben der Ladesäule am Freibad eine neue am neuen Busbahnhof geschaffen. Komplementiert werden sie von der E-Ladesäule am Wildpark Hundshaupten.

Um die Elektromobilität voranzutreiben braucht es starke Partner. Stefan Förtsch, Bürgermeister des Marktes Egloffstein, begrüßt die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Forchheim: "Mit den Stadtwerken Forchheim haben wir einen fachlich kompetenten Partner in der Region, der sich aktiv an der Ausgestaltung der Elektromobilität beteiligt und uns in unserer Zukunftsvision mit seinem Knowhow unterstützt. Eine aktive Energiewende zu betreiben,

heißt auch, dass man den Nahverkehr und die Elektromobilität mit neuen und zukunftssicheren Konzepten anpackt."

Der neue Busbahnhof punktet daher nicht nur mit einem neuen LED-Lichtkonzept der Stadtwerke Forchheim und Barrierefreiheit, sondern spricht auch aktiv Fahrer mit Elektroautos an.

Die Stadtwerke Forchheim sind mit ihren Ladesäulen im Ladeverbund+ organisiert. Der Ladeverbund+ wurde 2012 gegründet. Mittlerweile sind in dem Verbund 55 Stadt- und Gemeindewerke angeschlossen.

Durch das einheitliche Zahlungssystem können Fahrer von E-Autos alle Säulen im Ladeverbund nutzen. Die Kunden der Stadtwerke Forchheim tanken nach einmaliger Registrierung auf der Stadtwerkeseite (https://e-mobility-forchheim.de/verguenstigttanken) vergünstigt. red