Als erstes oberfränkisches Unternehmen erfüllt die Dynamic Commerce GmbH, eine Agentur für Webshop-Software, die Bedingungen des Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Neben Politik und Privatleuten sind vor allem auch Unternehmen gefordert, ihre internen Betriebsabläufe und Herstellungsprozesse umweltbewusst zu gestalten. Wie bereits 531 andere deutsche Unternehmen hat nun auch die Dynamic Commerce GmbH eine Erklärung zur nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens abgegeben.

"Nur weil Unternehmen - aufgrund ihrer geringeren Größe - nicht zu einer Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtet sind, bedeutet das nicht, dass sie sich ihrer Verantwortung entziehen dürfen", sagt Tobias Langmeyer, Geschäftsführer von Dynamic Commerce. Er führt weiter aus: "Früher war ich der Meinung, dass wir als digitales Unternehmen ohnehin sehr nachhaltig aufgestellt sind - CO2-intensive Produktionsprozesse gibt es bei uns genauso wenig wie Papierberge. Als wir dann aber unser Nachhaltigkeitskonzept aufgesetzt haben, merkte ich, wie viel wir noch für den Umweltschutz tun können."

Zu den kurzfristigen, bereits erledigten Maßnahmen zählt unter anderen die Umstellung auf Öko-Strom und LED-Beleuchtung. Die konsequente Mülltrennung gehört inzwischen ebenso zum Büroalltag wie ein Kühlschrank sowie eine Snack-Bar mit überwiegend Bio- und veganen Lebensmitteln. Die Bahn wird zunehmend als Transportmittel für Geschäftsreisen genutzt. Ein zusätzlicher Motivations-Kick ist der Sonderurlaub für soziale Aktivitäten.

Darüber hinaus verpflichtet sich das Kulmbacher Unternehmen zu Langzeit-Maßnahmen, die innerhalb der nächsten sieben Jahre realisiert werden sollen. Der Fahrzeug-Pool wird zukünftig ausschließlich mit Elektro-Fahrzeugen bestückt. Um sowohl den Mitarbeitern als auch Kunden in der näheren Umgebung Mobilität bieten zu können, stellt das Unternehmen außerdem am Bahnhof und Büro E-Scooter bereit. red