Zu seinem Jahreskonzert hatte der Harmonika-Club Röttenbach in den Saal des katholischen Pfarrheims eingeladen. Trotz der sommerlichen Temperaturen waren viele Zuhörer gekommen. Und die entließen die Musiker, denen die Freude und Begeisterung am Musizieren anzusehen war, erst nach der dritten Zugabe.


Ein Traum wird wahr

Angefangen von Frank Sinatra über "Forrest Gump" bis hin zu Dvorák reichte das Programm. Mit Dvoráks zweitem Satz aus der Symphony No. 9 erfüllte sich Interimsdirigent Oliver Janke - Simone Felgenhauer ist in Familienzeit - einen Traum. Er lobte sein Orchester, das fleißig geübt hatte und alle Herausforderungen meisterte. "Ich fand den Dvorák sensationell gut", schwärmte auch Christiane Brenner, ehemalige Chorleiterin der "Harmonie" Neuhaus in der Pause. Auch "Conquest of Paradise" von Vangelis habe sie fast zu Tränen gerührt. "Mit welcher Freude die da oben spielen und wie toll Oliver das macht", sagte sie.
Bei einzelnen Musikdarbietungen vervollständigten ein Glockenspiel, ein Cajón oder auch ein Keyboard das Klangbild perfekt.
Die Harmonikaspieler beherrschten sowohl die lauten als auch die leisen Töne. Die Melodien gingen ins Ohr, der Applaus war groß.
Oliver Janke selbst führte in die ersten Stücke ein und übergab dann das Mikrofon an Stefan Keck, der schon seit zehn Jahren gekonnt und kurzweilig durchs Programm führt. Auch Vorsitzende Christine Ballreich meldete sich zu Wort. Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) hatte einen Briefumschlag dabei und zeigte sich stolz auf seine "Harmoniker". Russisch temperamentvoll endete ein für viele unvergesslicher Abend. Beim Sommerfest am 27. Juli gibt's aber schon ein Wiedersehen.