"Wir sind extra für diesen Gottesdienst hierher nach Vierzehnheiligen gekommen. Er war sehr bewegend und schön", so Edeltraut aus Ellwangen. Mit ihr und ihrem Mann Peter nahmen etwa 50 Christen an diesen besonderen ökumenischen Gottesdienst in der Basilika teil. "Wir haben extra Urlaub genommen und sind für zwei Tage hierher gekommen. Die 230 Kilometer haben sich wirklich gelohnt", fügte Peter an. Bei Bekannte in Breitengüßbach haben beide übernachtet.

Am Freitagabend gestalteten die Franziskaner gemeinsam mit dem evangelischen Pfarramt Bad Staffelstein und den St. Franziskusschwestern eine eindrucksvolle Feier, an der erstmals von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Zapfendorf Pfarrer Kornelius Holmer teilnahm. Mit dem Thema "Durchkreuzte Lebenspläne" spendete der ökumenische Segnungs- und Salbungsgottesdienst allen Trost, die Schicksalsschläge hinnehmen musten.

Pater Heribert Arens, Pfarrer Kornelius Holmer und Schwester Alexia Hoderlein sprachen im Wechsel Gebete. Organist Georg Hagel verband die Texte mit besinnlichen Orgelmeditationen. Holmer erklärte, dass es durchkreuzte Lebenspläne überall gibt, wo es Menschen gibt, auch die Bibel sei voll davon. "Wir können dort auch unterschiedliche Wege wahrnehmen, wie die Menschen der Bibel mit diesen durchkreuzten Lebensplänen umgingen", so der Geistliche. Gottes Wege seien oft nicht leicht zu verstehen.

Holmer appellierte an die Zuhörer, "durchkreuzte Lebenspläne auch als Chance für uns annehmen, um mit Gott wieder ganz neu anzufangen".