Immer mehr junge Menschen absolvieren nach der Schule ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Seit Ende August sind nun auch drei ehemalige Schüler in der Turnerschaft Kronach im Einsatz: Frederic Fischer, Jakob Neubauer und Robert Richter unterstützen fortan mit ihrer Arbeit den Sportverein. Für die Jugendlichen bedeutet das FSJ nicht nur ein Jahr lang mehr Zeit für die Berufsorientierung und einen Einblick in die Arbeitswelt. Sie können elf Monate lang ihr Hobby zum Beruf machen und haben dabei die Möglichkeit, aktiv mit Kindern und Jugendlichen im Bereich Sport und Bewegung zusammenzuarbeiten.
Die Aufgabengebiete der FSJ-ler bei der Turnerschaft erstrecken sich von Sportangeboten wie Training und Wettkämpfen bis hin zur Organisation von überfachlichen Angeboten in der Jugendarbeit, wozu Freizeiten, Vereinsfeste und soziale Projekte zählen. Die Turnerschaft steht in direkter Kooperation mit der Caritas, was auf Initiative von Dirk Eilers im vergangenen Jahr in die Wege geleitet wurde. Die Caritas vermittelt die engagierten Jugendlichen an Schulen des Landkreis Kronachs, wo sie zusätzlich Erfahrungen im pädagogischen Bereich sowie im Umgang mit Kindern und Jugendlichen sammeln können.
Frederic Fischer ist an der Siegmund-Loewe Realschule Kronach (RS 2) tätig, Jakob Neubauer unterstützt die Grundschule Weißenbrunn und Robert Richter ist an der Maximilan-von-Welsch-Schule Kronach (RS 1) im Einsatz. Die Hauptaufgaben liegen dort neben der Mittagsbetreuung der Ganztagsklassen in der Unterstützung von Sportstunden und Sport-AGs. Die FSJler bekommen nicht nur erste Einblicke in die Arbeitswelten Sport, Verein und Schule, sondern machen zusätzlich die staatlich anerkannte Übungsleiter- beziehungsweise Trainerlizenz. Diese haben Frederic, Jakob und Robert in Schwarzach am Main erfolgreich abgelegt. Mit der Qualifikation des Übungsleiters-C-Breitensport für Kinder und Jugendliche haben sie eine gute Grundausbildung, um den Verein und die Schulen tatkräftig zu unterstützen. red