Eine 50-köpfige Reisegruppe verbrachte auf Einladung der Grünen Bundestagsabgeordneten Manuela Rottmann drei ereignisreiche Tage in der Bundeshauptstadt. Die politische Informationsfahrt der Hammelburger Abgeordneten war erneut sehr informativ.

Die Gruppe setzte sich hauptsächlich aus Teilnehmern aus dem Altlandkreis Hammelburg zusammen. Geleitet wurde sie vom ehemaligen Stadtrat Walter Bay. Neben einer Führung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der ehemaligen Zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi, standen unter anderem Besuche im Deutschen Dom und im Bundesministerium der Justiz und für Verbrauchschutz sowie eine politische Stadtrundfahrt durch Berlin auf dem Programm.

Zentraler Bestandteil der Reise war der Besuch des Deutschen Bundestags im Reichstagsgebäude. Neben der Besichtigung des Plenarsaals und der imposanten Kuppel des Gebäudes wurden in einem Vortrag die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments vorgestellt. Im Anschluss traf sich die Gruppe zum gemeinsamen Austausch mit Manuela Rottmann, die sich über den Besuch aus der Heimat sehr freute.

Die Reisenden interessierten sich besonders für Arbeitsweise ihrer Abgeordneten, gerade in der Oppositionsarbeit zur Großen Koalition, und den Einfluss verschiedener Lobbygruppen auf die Parlamentsarbeit. Als drängendes Thema vor Ort wurde die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum diskutiert. "Diese Besuche aus dem Wahlkreis sind für mich besonders wichtig", meinte Rottmann im Anschluss. "Sie erden einen im hektischen Politikbetrieb Berlins und sind ein willkommener Motivationsschub."

Auch im kommenden Jahr wird es politische Informationsfahrten nach Berlin geben. Das Interesse aus der Bevölkerung ist dabei ungebrochen groß, so dass es auch schon eine lange Warteliste gibt, die wohl über 2019 hinausreicht. Interessenten können sich dennoch an das Wahlkreisbüro von Manuela Rottmann wenden: Kissinger Straße 7 in Hammelburg, Tel.: 09732/ 875 21 86 und manuela.rottmann.wk@bundestag.de. red