Im Rahmen des EU-Förderprogramms "Erasmus+" erhielten drei Auszubildende des veterinärmedizinischen Diagnoselabors Laboklin in den vergangenen Monaten die Möglichkeit, einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland zu absolvieren.

Zwei Azubis, die bei Laboklin das Berufsbild Biologielaborant erlernen, und eine angehende Kauffrau für Büromanagement durften für jeweils drei Wochen "Linzer Laborluft" schnuppern. Um zu gewährleisten, dass sie nicht als Neulinge, sondern gefestigt ins Praktikum starten, reichten ausschließlich Auszubildende aus dem 2. und 3. Lehrjahr ihre Bewerbung ein.

Diese lernten während des Auslandsaufenthalts, dass sich die berufstypischen Tätigkeiten in einem ausländischen Unternehmen durchaus von denen im heimischen Ausbildungsbetrieb unterscheiden und es extrem wichtig ist, schnell und flexibel auf neue Gegebenheiten zu reagieren. Das Fazit der drei Labokliner, die für ihre Teilnahme das Europapass-Zertifikat erhalten, fiel dann auch durchweg positiv aus: Das Auslandspraktikum sei eine tolle und lehrreiche Zeit gewesen - sowohl auf persönlicher Ebene, als auch für das künftige Berufsleben.

Durch die nette, hilfsbereite Art der österreichischen Kollegen habe man sich sofort willkommen, akzeptiert und aufgenommen gefühlt, berichten die Auszubildenden.

Wichtige Erfahrung

Für Laboklin-Geschäftsführerin Dr. Elisabeth Müller war es keine Frage, ihre Auszubildenden an dem Programm teilnehmen zu lassen: "Gerade für junge Menschen sind berufliche Erfahrungen im Ausland auch im Hinblick auf die eigene Entwicklung äußerst wichtig. Ich rate jedem, eine entsprechende Möglichkeit wahrzunehmen." Ihrer Ansicht nach lohne sich eine Beteiligung für alle Betriebe, da die Jugendlichen während des Auslandsaufenthalts einen wichtigen Einblick in die Sozial- und Betriebsstrukturen anderer Länder gewännen. Bei Laboklin werde man das Programm in jedem Fall fortsetzen.

Förderprogramm seit 2014

"Erasmus+" existiert seit 2014. Mit dem Förderprogramm unterstützt die EU junge Menschen dabei, interkulturelle Kompetenzen zu erwerben und fit für den Arbeitsmarkt zu werden.

Gleichzeitig sollen auch Mitgliedsländer im Bereich Bildung stärker zusammenarbeiten und ihre Bildungssysteme modernisieren. Insgesamt stellt die EU bis 2020 14,7 Milliarden Euro zur Verfügung.

Laboklin, mit Sitz in Bad Kissingen, ist ein europaweit tätiges, akkreditiertes Fachlabor für veterinärmedizinische Diagnostik und beschäftigt mittlerweile über 350 Mitarbeiter. red