Mit gefälschten Kennzeichen wollten zwei Polen ihren in Deutschland gekauften BMW X 5 in die Heimat überführen. Eine Streifenbesatzung kontrollierte das Fahrzeug am Dienstagmittag an der Rastanlage Fränkische Schweiz.
Im Audi seines 30-jährigen Begleiters, der ihn zum Kauf gefahren und die Kennzeichen besorgt hatte, fanden die Beamten darüber hinaus einen Teleskopschlagstock und verbotene Dopingmittel auf. Nach Angaben der Bayreuther Verkehrspolizei handelt es sich um rund 20 Tabletten eines bislang unbekannten Wirkstoffs.


Wohl für den Eigenbedarf

Man gehe davon, dass die Tabletten für den Eigenbedarf bestimmt gewesen sind. Hinweise darauf, dass die Männer mit Dopingmitteln handeln, gebe es bislang nicht. Der 30-Jährige wird wegen Urkundenfälschung und den Verstößen nach Waffengesetz und Antidopinggesetz angezeigt.
Die am BMW angebrachten roten Kennzeichen aus Brandenburg waren laut Zulassungsstelle nicht mehr ausgegeben und somit gefälscht. Der 33-jährige Fahrer wird nun wegen Urkundenfälschung angezeigt. red