Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht A lso die Gschichd, wu iech eich heit derzell, is desmoll su wos Ähnlichs wie a Nachruf, ja fasd schon su wos wie a Grabreed.

Es gedd heit um des Wärdshaussterbn und doodermid aa um des megliche End vo der Schdammdischherrlichkeid in Frangn! Die zwaa Dinger senn ganz arch wichdich fier des harmonische Zammlebn in aaner gsundn Demogradie - und die ham mir eichendli in unsern scheena Frangnland zern Gligg ja nu! Mir braugn nedd des Gwerch, wu die zer Zeid in Thüringen ham.

Mir in Herziaura ham zern Gligg ja nu zwaa fungdsionierende Wärdshaiser: die "Frische Quelln" und den Hellers Hans sein "Pab", wie die moderna Wärdshaiser heid haaßn dun. Zwaa Wärdshaiser bei su vill Leit, des is zwoär a weng weng, obber mir ham wengstens die zern Gligg nu.

Angst kennerd ma nedd ner ham, wall immer mehr Wärdshaiser zumachen, nu gressere Angsd missn mir kriegn, wall do dann aa die Schdammdischherrlichkeid schderbn dud. A jeds Mannsbild, wu auf an Schdammdisch geh dud, wird beschdädichn, däss es füä an echdn Frangn näggs Schenners gibd wie a Schdammdischgwaaf. Su wos muss mer ganz einfach amoll derlebd ham. A frängischer Schdammdisch is bei uns wos Indernadsionales, obber neer fier Mannsbilder odder solche, wu amoll a Mannsbild wern wolln, su wie der Schdifd von Hellers Hans, der klaa Baddrigg, wu ausn Aaschgrund kummd und mid seine bleedn Sprich ganz gud zer an Schdammdisch bassd und sicher amoll a ganz großer Schdammdischhogger wern kennerd.

Fiern Schdammdisch geborn

Denn fier an Schdammdisch muss mer ja geborn sei, do kann nedd a jeder midmachn. Und außerdem musst Du on an Schdammdisch scho aa a weng dringfesd sei.

Mid anderthalb Seidla is des fei nedd gedan, su wie der aane Schulmasder, der wu immer ewich an sein Seidlasglos rumzulld. Der is neer desderwegn gliedn, wall mer denn ab und zu wos froogn kann, wos mid Her-ziaura und seiner Gschichd zamhänga dud.

Und doodermid hob ich scho verroodn, däss on an Schdammdisch aa bleed gwaafd wern derf: ieber Godd und der Weld, ieber die Damen, wu bei uns Weiber haaßn und aa solche senn, ieber der Bollidigg, ieber Schbord, ieber alles, wos in Schdeedla bassierd, wer vo wen a Kind grichd, wos der Bärchermasder mid seine Genossen widder alles angschdelld hodd, wos aufn Radhaus schiefläffd und wos nedd, also doo gibds a großes Schbeggdrum, wos bei an odder bei a boär Bier beredt und disgerierd wern muss.

Und des Scheene bei denner Disgussiona is, däss doo a jeder sei Meinung sogn derf odder besser "sein Senfd derzu hergebn derf", aa wenn der ausn nichddfrängischn Ausland kummd, also vo die Schwoobn odder goär vo die Sachsn, wie unser Schdammdischbruder Jürgen, wu immer sochd, däss er "Baademeesder" woär, wall der nedd "Boodmasder" sogn kann, wecher sein sächsischn Dialeggd. Schee is drodsdem, däss do kaaner wecher seiner Meinung beleidichd werd, aa wenn manchsmol aaner zern annern sochd: "Du Maulaff" oder "du alde Waafn!"

Schee is des aa, wenn an die Mondooch ieber Fußball disgerdierd wärd. Wall do sidsn Glubberer mit schwarz-rode Schals, Färdder mid griene Kabbn, Bayernfäns und Bayernhasser, Gladbacher und aa Dortmunder, sugoär a Schiri ist manchsmoll derbei, na ja, am Schdammdiesch erdroogn mir alles - blooß ka Weiber! Und do häld si fei sugoär die Hellers Giddi, des aanziche Weibsbild in der Wärdsschafd, fei masdns (!) aa zurigg mid irchendwelche Emanznausdrigg, wall mir die nedd verdroogn kenna.

Griddig an der Bollidigg

A großes Dema an Schdammdisch is aa nu die Bollidigg; nedd su arch die große Bollidigg mid der Merkels Ändschi. Die moooch fasd kaaner mer vo die Schdammdischler, wall die neer immer die Hend falden dud und näggs sochd, wu uns weiderbringd odder wos mir nu nedd wissen. Inderessander is des, wos in Schdeedtla bassierd. Na ja, immer efder werd der Hackers German griddisierd, wall der wie a Bascha aufn Rodhaus regierd, sich niggs soogn lässd, wall der alles waaß und alles besser waaß und wall der midsamsd seine Genossn alles machen kann, wos der will. Obber su is hald, wenn mer die Machd hodd.

Ieber den Rodhausneibau jammerd scho ball kaaner mehr, wall mer si scho lang on der Bauschdell hinden in Schlossgroobn gwehnd hodd. Vill vo die Schdammdischler habn ieber der Verschandelung von Schlossgroobn gschennd, "obber ändern kenner mir do woarscheinli niggs mehr", hodd der Hans gsochd.

Fasd senn bei den Dema alle a weng schwermüdi woärn, bis aaner gsochd hodd: "Mir sollerdn lieber amoll wieder vo unsern Bier dringn: Brosd!" Do is dann nu a wenig iebers Fernsägn gschennt woärn und der Thomas hodd vo sein Fernsehschdar, dem Lenerla gschwärmd, die wu su arch schee singa kann und in die Hidlisdn ganz obn schdeh dud, obber derer ihrn Noma ich nedd soogn derf wecher der Schleichwerbung, neer suvill: derer ihr Vodder woar a Fischer, glaab iech.

Nooch der ganzn Schdammdischdiskudiererei hodd unser Schdammdischhaibdling, der Hennes, su a Schlussword gschbrochn: "Wenns um der Bolidigg gedd, do dud mer fei der Oäsch weh! Die machen doch suwiesu des, wos sie wolln!"

Und iech frooch mich: Hodd der Hennes nedd Rechd?

Iä sechd scho: Frogn ieber Frogn!

Klaus Bedä