Erfolgreich konnte am Wochenende der Ortsverband Ebern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft DLRG seinen Schwimmkurs beenden. In den letzten Wochen wurden den Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren bei insgesamt zwölf Ausbildungsstunden die Grundfertigkeiten des Schwimmens beigebracht.

Wie Andreas Mölter, Leiter der technischen Ausbildung, weiß, ist es nach dem Schwimmkurs nötig, mit den Kindern weiterhin regelmäßig zum Schwimmen zu gehen.

Behutsamer Ansatz

Er und sein DLRG-Team wissen, dass sie Kinder im Grundkurs nicht zu perfekten Schwimmern ausbilden können. Dieser Kurs sei aber ein erster Schritt, Kinder ans Nass zu gewöhnen, damit sie die Angst vor Wasser ablegen können.

Deshalb gehen die erfahrenen Schwimmausbilder auch behutsam mit den Ängsten der Kinder um und betreuen sie entsprechend bei ihren ersten Schwimmversuchen. Primäres Ziel war es, das Schwimmen in Grobform mit altersentsprechenden, methodisch-didaktischen Lehr- und Lernschritten zu vermitteln.

Dass dies gut gelungen ist, belegt die Tatsache, dass 17 der insgesamt teilnehmenden 21 Kinder die erste Schwimmprüfung, das Frühschwimmerabzeichen "Seepferdchen", erwerben konnten. So konnten sich bei der letzten Schwimmstunde die Eltern ein Bild von den Schwimmfertigkeiten ihrer Sprösslinge machen und waren weitgehend überrascht von den Leistungen der kleinen "Wasserratten".

Am Abschlusstag erhielten alle Mädchen und Jungen Urkunden. Stolz nahmen sie diese in Empfang. Auch die Mamas und Papas, die am Beckenrand Platz genommen hatten, strahlten mit den kleinen Wasserratten um die Wette. Infos über den DLRG-Ortsverband gibt es unterwww.dlrg-ebern.de. di