Im Mehrgenerationenhaus (MGH) des Awo-Treffs Bad Rodach wurde dieser Tage der sogenannte Digital-Kompass-Standort für alle Fragen rund um das Internet eröffnet. Damit sollen ältere Menschen auf dem Weg ins Internet und in die digitale Welt im Rahmen des bundesweiten Projektes "Digital-Kompass" Unterstützung und Begleitung geboten werden, da die mobile Internet-Nutzung über Smartphone und Tablet besonders bei Senioren zunimmt. Immerhin sind 79 Prozent der 60- bis 69-Jährigen und 45 Prozent der über 70-Jährigen inzwischen online. Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) wagte deshalb den Schritt der Begleitung der Älteren zur Digitalisierung. Bad Rodach zählt damit zu den elf bayerischen Digital-Kompass-Standorten. Dabei gibt es Engagierte, die im täglichen Umgang mit Geräten und dem Internet geschult sind und ihr Wissen weitergeben.

"Wer möchte nicht wieder einmal mit alten Freunden oder entfernt lebenden Verwandten kommunizieren oder per Videotelefonie am Leben der Kinder und Enkel teilhaben?", fragte der Referent, Guido Steinke von der Verbraucher-Initiative.

"Wir möchten den Senioren die Welt der digitalen Medien erklären, damit sie diese für die persönliche Lebensgestaltung nutzen können. Dazu gehören unter anderem Videotelefonie, Kauf günstiger Fahrkarten der Deutschen Bahn und bequemes Buchen von Reisen von zu Hause aus", umschrieb MGH-Leiterin Nicole Voigt die Ziele. dav