Betrifft: Geburten - Helios Klinik, Veröffentlichungen zur Geburtenstatistik in anderen Krankenhäusern, weil es in Bad Kissingen keine Geburtsstation mehr gibt, Bad Kissingen:

Gerade zum Jahresbeginn darf man tief Luft holen, wenn man lesen muss, dass in Schweinfurt im Leopoldina Krankenhaus und in Bad Neustadt in der Rhön Kreisklinik, die Geburtenstationen sehr gut zu tun hatten vor allem deshalb, weil es in Bad Kissingen keine Geburtshilfestation im Helios Elisabeth-Krankenhaus mehr gibt. Man muss es sich vor Augen führen, für den gesamten Landkreis Bad Kissingen und seine über 100 000 Einwohner gibt es kein Krankenhaus für Geburten mehr und auch keine Hebamme, die noch eine Hausgeburt durchführt.
Schuld bei den Hebammen ist der Staat, der zum einen nichts gegen die mehrere tausend Euro Hebammenversicherung pro Jahr, die sie nicht bezahlen können, unternimmt. Auf der anderen Seite liegt es aber auch im Falle Bad Kissingen am Helios St. Elisabeth-Krankenhaus, die ihre Geburtenstation geschlossen hat, weil sie nicht genügend genutzt wird. Muss künftig im Pass, als Geburtsort Schweinfurt, Bad Neustadt oder ein Ort in Hessen oder Thüringen stehen? Wird wirklich kein Kissinger "Rakoczybrunser" (Altbezeichnung für hier geborene) hier im St. Elisabeth-Krankenhaus mehr zur Welt kommen?
Wer vor zwei Wochen auf RTL den Bericht über die Helios Kliniken gesehen hat, weiß warum. Was man da zu sehen bekam, verdarb mir den Appetit auf Chips, die auf meinem Tisch standen. Das Team Wallraff hat sich speziell die Helios Kliniken vorgenommen. Unvorstellbar, was einem da gezeigt wurde. Laut der Reportage sind Einsparungen, um mehr Gewinn zu erzielen, das größte Interesse der Helios Kliniken GmbH Betreiber. Die Konsequenz daraus: Von Pöbeln statt Pflegen, völlig überforderten Pflegekräften, verdreckte Gänge, versiffte Bettlaken bis hin zu blutigen Arbeitsmaterialien. Selbst beim medizinischen Arbeitsmaterial wird kräftig gespart. Man verwendet Billig-Nadeln zum Spritzen, weil diese einen Bruchteil von dem kosten, was Markenqualität kostet. Das ist die Philosophie von Helios?
An einem Albert-Schweizer-Haus steht: Egal zu welcher Zeit du auch kommst, hier findest du Hoffnung, Hilfe und Menschlichkeit. Schweizer war sicherlich ein miserabler Geschäftsmann, aber ein vorbildlicher Arzt. Wenn also ein Krankenhaus sein Augenmerk nur auf den wirtschaftlichen Gewinn richtet, dann bleibt die Menschlichkeit auf der Strecke, und ohne die hilft auch keine Medizin.
Die Helios Klinik in Bad Kissingen sollte, gerade nach dieser Sendung, schnellstens an ihren Konzepten arbeiten. Vor allem sollten sie genau analysieren, warum im Jahr 2014 zehn oder mehr Mediziner auf einen Schlag gekündigt haben. Ganz großes Augenmerk sollten die Betreiber aber auch auf einen Ausbau und für den Landkreis durchaus notwendige Kinderklink richten. Einsparungen sind geizig und Geiz ist nicht immer geil.
Franz-Peter Potratzki
Bad Kissingen