Auch andere an dem Erfolg ihres Jubiläumsfestes im vergangenen Jahr teilhaben lassen, das wollte die Freiwillige Feuerwehr Wonfurt. Aus diesem Grund übergaben die Floriansjünger im Rahmen ihres Winterfestes am Samstag eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Verein Mukoviszidose.

"Uns war es wichtig, dass wir eine persönliche Beziehung zum Spendenempfänger haben" erklärte Conny Klaus, die Vorsitzende des Feuerwehrvereins. Im Ausschuss war man sich schnell einig, wie es hieß, als Jugendwartin Steffi Klaus von dem Schicksal einer Familie aus Obertheres erzählte.

Im Hauptberuf Erzieherin im Oberthereser Kindergarten fand Steffi Klaus seinerzeit Kontakt zu Ramona und Dominik Schwarz, deren Sohn Tizian an Mukoviszidose erkrankt ist. Im Alter von zweieinhalb Jahren wurde damals die Diagnose gestellt. Seitdem machen die Eltern alles, um die Stoffwechselkrankheit auf einem erträglichen Level für ihren Sohn zu halten.

Arztbesuche in Würzburg, regelmäßig zum Physiotherapeuten, zwei Mal täglich inhalieren und jeden Tag 25 Medikamente schlucken, das gehört inzwischen für den fünfjährigen Tizian zum Alltag. Um auch anderen betroffenen Eltern zu helfen, engagiert sich Vater Dominik in der Regionalgruppe Unterfranken des Vereins Mukoviszidose, den Rosalie Keller leitet. Als Kassier informiert Dominik Schwarz Interessierte über die Krankheit und freut sich über jede finanzielle Zuwendung, die Betroffenen in Form von Beratung, Forschung, Reha-Maßnahmen und anderem zugute kommt.

Am Samstag waren zudem 15 Mädchen und Buben der Jugendfeuerwehr in Wonfurt unterwegs, um die ausgedienten Christbäume einzusammeln. Das brachte den Nachwuchs auf die Idee, sich ebenfalls an der Aktion zu beteiligen. Mit einem Betrag von 100 Euro und zusätzlich noch aller Spenden, die beim Winterfest gesammelt wurden, rundete diese die Gesamtspende auf über 600 Euro auf. cl