Die Sportgemeinschaft (SG) Rödental ist ein überaus aktiver Breitensportverein. Die Angebote werden immer vielschichtiger, die SG boomt. Mit 1638 Mitgliedern 2018 blickt die SG auf ein Rekordjahr. "Der Verein hat eine Größe erreicht, wo wir uns ernsthaft Gedanken machen müssen, wie wir weitermachen", sagte Vorsitzender Michael Scheler bei der Hauptversammlung. "Wir haben eine sehr starke Mitgliederentwicklung gehabt: 2007 der Tiefstand mit 980 Personen und 2018 den Höchststand mit 1638", so Scheler. 84 Neuanmeldungen waren es allein im letzten Jahr, am Höchsten in der Altersklasse 41 bis 60 Jahre (Rehasport). "Wir wollen die Angebote im Erwachsenenbereich weiter ausbauen",meinte Scheler angesichts dieser Zahlen. "Weiterhin sind fast 50 Prozent der Mitglieder jünger als 18 Jahre", so Scheler. Von den 14 Abteilungen hat Turnen die meisten Mitglieder (rund 500), gefolgt von Fußball (etwa 200), dann Schwimmen (rund 140), Kampfsport, Reha-Sport, Showtanz, Handball, Volleyball, Tischtennis, Badminton, Tennis und Dart. Aktuell wirken 102 (fünf weniger als im Vorjahr) Übungsleiter (51 mit/51 ohne Lizenz). "Im Prinzip ist in jeder Abteilung Bedarf da, wir suchen immer wieder Leute, teils bei den Übungsleitern, jedoch ist uns überall jede Hilfe willkommen", sagte Scheler.

Letztes Jahr sei viel investiert worden: Im Jugendheim wurden ein neuer Ofeneinsatz und ein Feuermelder eingebaut. Im Sportheim wurde die Einrichtung im Gastraum komplettiert, eine elektronische Kassenabrechnung eingeführt, ein WLAN-Anschluss eingerichtet, die Küche weiter optimiert (Pizzaofen, Kühltheke) und vieles mehr. Die Einnahmen und Ausgaben seien wieder im Lot. Die Etatplanungen der Abteilungen seien weitestgehend eingehalten worden. Die Gaststätte habe bereits die Ausgaben für Zins und Tilgung des Kredites erwirtschaftet. Die Einnahmen aus dem Wirtschaftsbereich nähmen weiter ab. Die Beitragseinnahmen hätten gesteigert werden können, berichtete der Vorsitzende. Seit Mai 2018 laufe der geregelte Gaststättenbetrieb im "SG-Treff", der in Eigenbewirtschaftung betrieben werde. Flammkuchen/Pizza sowie ein fränkisches Monatsbier seien dort die Renner. Der Verein habe damit einen Treffpunkt für alle Vereinsmitglieder, aber auch einen Ort der Begegnung mit der Bevölkerung schaffen wollen, und das sei gelungen. "Ich glaube, die SG ist so eine kleine Erfolgsgeschichte", sagte Präsident Thomas Gehrlicher. Die Mitgliedersteigerung belege dies. Andere Vereine kämpften. "Ich glaube, das zeichnet uns als Verein auch aus, dass wir in den Abteilungen Leute mit Ideen haben, die miteinander etwas gestalten wollen."

"Der SG-Verein ist sehr stark und deckt weite Themenfelder ab. Ihr prägt maßgeblich das Sportgeschehen in Rödental", dankte Bürgermeister Marco Steiner. Manja von Nida