70 Jahre besteht die Überparteiliche Zeiler Liste (ÜZL) nun als kommunalpolitisches Element in Zeil. Das Jubiläum wurde gefeiert und verdiente Mitglieder wurden geehrt, wie die Freien Wähler mitteilten.
Altbürgermeister Christoph Winkler hielt einen Vortrag zur Gründungsgeschichte der ÜZL. Der Basisgedanke bei der Gründung war laut Winkler, dass es damit Personen ermöglicht wird, beim Wiederaufbau der Heimatstadt verantwortlich mitzubestimmen, ohne dass sie politischen Parteien angehören. Man wollte, wie er sagte, auch ohne Parteibuch seinen unmittelbaren Lebensraum tatkräftig mitgestalten. Dieser Gedanke sei heute noch der Grundgedanke überparteilicher Politik.
Insgesamt gab es bisher mit Rudolf Winkler, Otto Beßler, Hartwin Zecha, Karl-Heinz Schübert und heute Peter Pfaff nur fünf Vorsitzende. Seit 1972 ist die ÜZL auch über die Wählergemeinschaft im Kreistag Haßberge vertreten und trägt auf Landesebene die Überparteilichkeit mit.
Der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Fahn würdigte in seinem Grußwort die ÜZL für ihren langen Einsatz. Er berichtete über Aktivitäten der Freien Wähler im bayerischen Landtag, die ohne diese Basis in den Städten und Gemeinden nicht möglich wären.


Pionierarbeit

Stellvertretende Kreisvorsitzende Birgit Bayer bezeichnete die ÜZL als Wiege der Freien Wähler. Sie sei die erste überparteiliche Gründung im Landkreis gewesen, der noch viele Gründungen folgten.
Zu einem Jubiläum gehören Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit. MdL Fahn ehrte im Auftrag des Landesverbandes der Freien Wähler langjährige Mitglieder und Vorstandsmitglieder für ihren Einsatz. Dabei wurde Karl-Heinz Hiemann zum Ehrenmitglied ernannt. Über 40 Jahre hatte er die Kasse geführt und war ebenso lange in der Vorstandschaft der ÜZL tätig.
25 Jahre sind Karl Raab, Gertrud Raab, Helga Dürrbeck, Gisela Hiemann, Hubert Kuhn, Christina Hetterich, Erika Schönmüller, Hedwig Minnich, Robert Hetterich, Hans-Jürgen Mazur, Elfriede Winkler und Martha Schübert dabei, 40 Jahre Lorenz Ortegel und Erich Hehn.
Die Ehrennadel in Silber erhielt Werner Schneider, die Ehrennadel in Gold bekamen Edwin Stößlein, Helene Ortloff, Christl Pottler.
Ehrennadel in Platin: Franz Hoffmann, Helmut Leykauf und Karl-Heinz Hiemann. red