Die Herren des TSV Windheim schlagen nach dem dritten Platz in der Vorsaison in der neuen Runde zum mittlerweile elften Mal in der Tischtennis-Oberfrankenliga auf. Verstärkt durch Neuzugang Patrick Grosch von der TTG Neustadt-Wildenheid gehen Stefan Schirmer, Fritz Schröppel, Matthias Trebes, Patrick Grosch, Armin Raab und Volker Wich auf Punktejagd.
In der Oberfrankenliga mit zehn Mannschaften ist die Leistungsdichte heuer besonders hoch. Der bereits im Vorjahr durchschnittliche sehr beachtliche TTR-Wert von 1740 Punkten hat sich nochmals auf 1746 gesteigert, wobei sich die Qualität im vorderen Paarkreuz nochmals erhöht hat und nun 1826 Punkte beträgt.
Für die Meisterschaft kommen anhand der Punktewertung mindestens sechs Mannschaften in Frage. Angeführt wird dieses Feld vom TTC Hof, der durchgängig gut besetzt ist und mit Edmond Cirpachi-Szanto einen der drei Topspieler im vorderen Paarkreuz stellt. Absteiger TTV Altenkunstadt dürfte mit einem Durchschnittswert von 1773 Punkten und "Urgestein" Miroslav Hurina ebenso in der oberen Tabellenhälfte landen wie die TS Arzberg, der Post-SV Bamberg und die TS Kronach.
Der letztjährige Vizemeister TS Arzberg hat eine sehr ausgeglichene Truppe und wird mit seinem tschechischen Spitzenspieler Komenda wohl auch ein Wörtchen um den Titel mitreden. Beim Team vom Post-SV Bamberg sind keine Schwachstellen auszumachen. Es stellt mit Luger und Rädlein das beste hintere Paarkreuz der Liga, so dass auch ein Platz unter den ersten fünf das Ziel sein dürfte. Die TS Kronach, die sich mit Rückkehrer Dimitro Nazaryschyn und Alexander Grube auch deutlich verstärkt hat, wird mit Spitzenspieler Christoph Teille ebenfalls Ansprüche stellen, wenn es um den "Platz an der Sonne" geht.
Weiter hat es der TSV mit sehr ausgeglichen besetzten Mannschaften wie dem TTC Burgkunstadt, dem sich zwei Akteure vom BSV Bayreuth angeschlossen haben, sowie mit der dritten Mannschaft des Aufsteigers aus Effeltrich zu tun, die je nach Aufstellung wohl jede Mannschaft in der Oberfrankenliga schlagen kann. Komplettiert wird das Zehnerfeld vom Aufsteiger SV Mistelgau, der zwar ein sehr gutes vorderes Paarkreuz hat, ab Nummer 3 jedoch etwas abfällt, und dem letztjährigen Relegationsteilnehmer TTC Neunkirchen am Brand, der seinen Spitzenspieler verloren hat und gegen den Abstieg kämpfen dürfte.
Als Saisonziel haben sich die Windheimer das erste Tabellendrittel gesetzt. Mit Patrick Grosch soll die heimische TSV-Arena wie schon in den Vorjahren zu einer schwer einzunehmenden Festung für die Auswärtsmannschaften werden. Trotzdem darf keine Mannschaft unterschätzt werden, denn auch in dieser Saison muss sich der TSV nahezu ausnahmslos mit starken Gegnern auseinandersetzen, wobei häufig die Tagesform den Ausschlag geben dürfte.
Der TT-Kreis Kronach kann sich zudem wieder auf zwei kreisinterne Duelle in der höchsten oberfränkischen Liga freuen. Das erste Aufeinandertreffen in der TSV-Arena findet am 3. Dezember um 10 Uhr stattfindet, zu dem sicherlich wieder wie bei bisher viele Zuschauer den Weg nach Windheim finden werden.
Die Serie beginnt für die Windheimer am Sonntag, 24. September, um 10 Uhr gegen Effeltrich III, das je nach Aufstellung ein großer Widersacher sein kann. Bei den Heimspielen würde sich das Team über die Unterstützung zahlreicher Zuschauer freuen. at