Bei einigen Tätigkeiten ist jedem klar, dass er sie an den sogenannten "Stillen Feiertagen" bleiben lassen muss. Andere Freizeitbeschäftigungen kämen einem dabei nicht gleich in den Sinn: Treibjagden zum Beispiel sind ausdrücklich verboten.

Um für mehr Klarheit zu sorgen, hier eine Liste des Ordnungsamts mit den Sachen, die man tun darf und die man lassen muss: Verboten sind an Allerheiligen, 1. November, am Volkstrauertag, 18. November, und am Totensonntag, 25. November, jeweils von 2 bis 24 Uhr öffentliche Tanzvergnügen sowie alle anderen, der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen, falls bei ihnen nicht der diesem Tage entsprechende ernste Charakter gewahrt ist. Spielhallen dürfen nicht öffnen.

Am Buß- und Bettag, 21. November, von 2 bis 24 Uhr gibt es keine sportlichen und turnerischen Wettkämpfe auch außerhalb der ortsüblichen Zeit des Hauptgottesdienstes. Mit öffentlich Tanzvergnügen und anderen Unterhaltungsveranstaltungen, sofern bei ihnen nicht der diesem Tage entsprechende ernste Charakter gewahrt ist, darf man auch nicht planen. Auch die Spielhallen bleiben wieder zu. Am Heiligen Abend, 24. Dezember, gelten von von 14 bis 24 Uhr die selben Beschränkungen.

Außerdem weist das Ordnungsamt der Stadt Coburg darauf hin, dass an allen "Stillen Tagen" wie an allen normalen Sonntagen von 7 bis 11 Uhr vermeidbare lärmerzeugende Handlungen in der Nähe von Kirchen und sonstigen zu gottesdienstähnlichen Zwecken dienenden Räumen und Gebäuden untersagt sind, falls dadurch der Gottesdienst gestört wird.

Ausnahmen

Öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen sind eigentlich auch nicht erlaubt; Ausnahmen gibt es aber für "Sportveranstaltungen und die herkömmlicherweise in dieser Zeit stattfindenden Veranstaltungen der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung" (den Gottesdienst dürfen diese Aktionen aber ebenfalls nicht stören). Ach ja, und dann ist da noch die Sache mit den Treibjagden: Das Rehwild, die Schwarzkittel und die Häschen dürfen sich an den "Stillen Tagen" sicher fühlen.

Nähere Infos erteilt Sandra Stirn vom Ordnungsamt unter Telefon 09561/891322. red