Sowohl im dienstlichen Bereich wie in gesellschaftlicher Hinsicht war die freiwillige Feuerwehr von Strössendorf im vergangenen Jahr recht aktiv. Besonders erfreut zeigte sich die Führungsmannschaft anlässlich der Jahresversammlung, dass es auch einen tüchtigen Zuwachs für die Wehr selbst gab.
Vorsitzender Stefan Hetz gab eine kurze Rückschau auf das Feuerwehrgeschehen des vergangenen Jahres, vom Dreikönigsfrühschoppen über den Kreisfeuerwehrtag, Festveranstaltungen der Orts- und Nachbarvereine und die Fahrt zur Berufsfeuerwehr in München bis zu den besonderen gesellschaftlichen Ereignissen im Ort, dem Kirchweihfest, wo die Wehr mit den Gartenfreunden den Hahnenschlag abhielt, und dem erstmals abgehaltenen Dorffest.
Hetz kündigte für das neue Feuerwehrjahr den Besuch des Kreisfeuerwehrtages am 22. Mai, am 27. Februar (16 Uhr) einen Preisbierkopf und ein gemeinsames Dorffest der Gartenfreunde und der Feuerwehr an. Einen Blumenstock gab es für Brigitte Jetschina, die im Feuerwehrheim immer für Ordnung sorgt.
Gleich drei Einsätze gab es für die Wehr von Strössendorf, wie Kommandant Daniel Domes berichtete: eine Personensuche am Main, einen überschwemmten Keller im Ort und den Brand der Kartbahn in Marktzeuln. Von den Aktiven wurden regelmäßige Übungen, auch mit den Nachbarwehren von Weidnitz und Zeublitz und im Rahmen der Feuerwehraktionswoche, abgehalten. Die Wehr stellte Sicherheitswachen, verrichtete Absperrdienste und die Feuerkameraden befassten sich intensiv mit dem Digitalfunk.
Als besonders erfreulich bezeichnete es Domes, dass die Wehr, die derzeit aus 23 Aktiven, davon fünf Jugendliche, besteht, mit Norbert und Luis Wimmer, Kevin und Marco Schütz, Leon und Felix Kolb 2014/2015 gleich sechs Neuzugänge verzeichnen konnte. Ein besonderes Anliegen war es Domes, dass er mit Michael Erhard einen Aktiven ehren konnte, der 25 Jahre seinen zuverlässigen Feuerwehrdienst verrichtet. Für 2016 kündigte er die Ablegung des Feuerwehrleistungsabzeichens zusammen mit den Wehren aus Weidnitz und Zeublitz, an.
Steffen Rahner konnte eine solide Finanzlage aufzeigen. Die Grüße des Gemeinderates sprach Erster Bürgermeister Robert Hümmer aus. Dankesworte fand auch der zuständige Kreisbrandmeister Thilo Kraus für die FFW Strössendorf. In Sachen Digitalfunk machte der stellvertretende Kommandant der Stützpunktwehr von Altenkunstadt, Andreas Leikeim, auf Lehrgänge aufmerksam. Schlussworte sprachen Ehrenkreisbrandinspektor Helmut Müller und der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins von Strössendorf, Jan Riedel. dr