Die Stadt Eltmann sieht sich auf der Mainachse zwischen Schweinfurt und Bamberg als Anbieter von Nischenprodukten. Das heißt aber nicht, dass nur unbekannte Künstler in Eltmann auftreten, sondern auch Größen kommen, die aus dem Fernsehen bekannt sind. Wie zuletzt der Moderator und Musiker Reinhold Beckmann. Bei seinem Konzert präsentierte Bürgermeister Michael Ziegler das Kulturprogramm der Stadt Eltmann 2019/2020.

Ein Bürgermeister kann diese Kultur nicht allein machen und anbieten. Dazu braucht man eine Agentur, die die Künstler beschafft und Besucher begeistert. Und sie auch in eine Kleinstadt wie Eltmann lotst. Deshalb arbeitet die Stadt mit der Künstler-Agentur "Artcon" mit dem Berater und Organisator Herbert Löw zusammen.

Seinen Dank richtete Ziegler ferner an seine Mitarbeiterinnen in der Stadt, allen voran an Maria Klein, die "über Jahre hinweg die Kultur in Eltmann hochgehalten hat und auch nach ihrem Eintritt in den Ruhestand weiterhin Unterstützung gewährt. Auch ihre Nachfolgerin Susanne Hofmann übt nicht nur Büroarbeit aus, sondern organisiert ebenso Events, lernt Künstler kennen und sorgt für ein interessantes Angebot", lobte er.

"Die Kultur ist ein wichtiger und neben der Politik ein weicher Faktor, den wahrzunehmen ich jeder Kommune nur empfehlen kann", betonte Herbert Löw von der Künstler-Agentur "Artcon". Seit fünf Jahren würden in Eltmann solche Kulturereignisse angeboten und seit vier Jahren laufe er hier durch die Hallen und sei bei Veranstaltungen dabei. Inzwischen helfe auch seine Tochter mit, sagte er.

Ihn selbst treibt, wie er gestand, die Kultur seit 30 Jahren an. Er kenne den deutschen Markt deswegen sehr gut. "Hier auf dem Land passieren die entscheidenden Dinge und hier werden auch die Künstler groß. Hier ist die Wiege für viele Künstler; Urban Priol zum Beispiel ist in Sommerhausen groß geworden. Außerdem wollen viele Leute trotz Mobilität nicht zu einem Abend nach Bamberg oder noch weiter weg fahren. In einer globalisierten Welt ist es schön, dass die Leute ihre Heimat entdecken", unterstrich Herbert Löw.

Er stellte dann die Kulturereignisse 2019/2020 vor. Beginn ist mit "Bademeister Schaluppke" am Samstag, 9. November, um 19.30 Uhr in der Stadthalle. "Chlorreiche Tage" heißt das neue Programm.

Ein Konzertkabarett gibt es dann am Samstag, 23. November, um 20 Uhr mit "Gankino Circus". "Die Letzten ihrer Art" lautet das Programm.

Das "Café del Mundo" gastiert am 26. Januar um 17 Uhr nicht zum ersten Mal in Eltmann. "Winterabend" nennt sich das Konzert mit den zwei Flamenco-Gitarristen.

"Salsa, Son & fränkische Feierlust" gibt es am 28. März um 20 Uhr mit "Cubaboarisch 2.0". In der Stadthalle präsentiert Leo Meixner mit seiner neuen Band "Cubabavaria" einen Mix aus flotten kubanischen Rhythmen und erdiger bayerischer Volksmusik mit Pop-Rap im Duett mit Sängerin Yinet.

"Maffay pur" heißt es am 16. Mai um 20 Uhr mit der Tributeband und ihren "Songs für die Ewigkeit". "Über sieben Brücken" können Besucher gehen.

Karten gibt es im Vorverkauf beim Ritz in Eltmann (Telefonnummer 09522/89970 oder Mail info@ritz-eltmann.de).