Von Kattowitz (Katowice, Oberschlesien) nach Ebersdorf kamen vor mehr als 35 Jahren Therese und Anton Schymik. Heute, am 22. Juni, kann das Ehepaar goldene Hochzeit feiern. Die beiden kennen sich schon seit der Kindheit. "Anton wohnte drei Häuser weiter und kam oft barfuß zu mir gelaufen", erzählt Therese Schymik.
Sie wurde am 11. September 1950 geboren und wuchs mit vier Schwestern und drei Brüdern auf. Nach der Schulzeit war Therese Schymik als kaufmännische Angestellte tätig. Sie heiratete 1968, im Alter von 18 Jahren, ihren Anton. Der erblickte am 8. Oktober 1942 das Licht der Welt. Weil sein Vater im Krieg gefallen ist, wurden seine Schwester und er von der Mutter alleine großgezogen. Der gelernte Elektromaschinenbauer arbeitete in einem Elektrizitätswerk und als Elektriker unter Tage. 1980 kam Anton Schymik vorerst alleine von Friedland nach Coburg und bezog 1981 die Wohnung in Ebersdorf, in der die Familie heute noch wohnt. Am 22. März 1983 folgte Therese Schymik ihrem Ehemann mit den beiden Töchtern Katharina und Sylvia als Spätaussiedler nach.


Mit Großfamilie vertraut

Im ehemaligen Coburger Kaufhaus WEKA arbeitete Anton Schymik bis zu seiner Rente als Hausmeister und Elektriker. Heute genießt das Ehepaar seinen Ruhestand und ist besonders stolz auf die drei Enkelkinder Jeanette, Patrik und Florian. Die Schymiks sind recht sportlich unterwegs. Während Therese gerne schwimmt und Fahrrad fährt, joggt Anton. Außerdem findet die Familie, dass Oma Therese die beste Köchin der Welt ist. Kein Wunder, denn Thereses Eltern hatten nicht nur zwölf Kinder, sondern auch einen großen Bauernhof. Jeder wurde gebraucht, um die Arbeiten zu verrichten. Und für die große Familie wurden große Mengen gekocht. Viele Schicksalsschläge mussten verkraftet werden. Insbesondere in der Familie, aus der Therese stammt. Besonders tragisch war die Beerdigung eines der Brüder, als dort ein anderer Bruder plötzlich starb. Dankbar ist das Ehepaar für die Familie, in der sich alle gut verstehen. ake