Im kommenden Jahr steht bei der Schützengesellschaft Neuensorg ein Wechsel an der Spitze an. Dies nahm Vorsitzender Manfred Dreßel beim Königsessen zum Anlass, um auf seine rund 30-jährige Amtszeit zurückzublicken.

"Besonders stolz bin ich, dass die Weichen für die Weiterentwicklung des Vereins mit Gründung der Bogenabteilung und der Errichtung des 3-D-Bogenparcours gestellt worden sind", betonte der Vorsitzende. Diesem Umstand sei es zu verdanken, dass die Neuensorger Schützen ein attraktives Betätigungsfeld böten und die Mitgliederzahl stark angestiegen sei. Obwohl es für die Schützenvereine immer neue bürokratische Hürden gebe, die die Vereinsarbeit erschwerten, sei es den Mitgliedern nicht bange um die Zukunft ihrer SG.

Im Hinblick auf seine Nachfolge zeigte sich Manfred Dreßel erfreut, dass ein schlagkräftiges Team bereitsteht, um den Verein auch in Zukunft erfolgreich zu führen und weiterzuentwickeln.

"Ich bin immer wieder gerne Gast in Neuensorg", betonte Gauschützenmeister Klaus Jentsch. Besonders beeindrucke ihn der Zusammenhalt im Verein, da sich Sport- und Bogenschützen als eine Einheit verstünden. Erfreulich sei es, dass die Neuensorger Schützen einen Weg gefunden haben, sich gegen den Trend rückläufiger Mitgliederzahlen zu stemmen.

Die erfolgreiche Weiterentwicklung der Schützengesellschaft stellte auch Gemeindeoberhaupt Markus Mönch, der selbst Mitglied ist, in den Mittelpunkt seines Grußwortes. Die Neuensorger Schützen seien ein Aushängeschild für Weidhausen und könnten sich der Unterstützung der Gemeinde sicher sein. Als Leuchtturm bezeichnete er den seit Mai in Betrieb genommenen 3-D-Bogenparcours. In Anbetracht der Besucherzahlen komme dieser auch der Gemeinde und dem hiesigen Tourismus zugute. Darüber hinaus leiste die Bogenabteilung eine erfolgreiche Jugendarbeit. Mönch meinte damit, dass kürzlich Nachwuchstalent Luis Friedmann deutscher Vizemeister im Bogenschießen wurde.

Mit Ehrennadeln und Urkunden wurden langjährige Mitglieder geehrt. Alexandra Kemnitzer