Zum Bericht "Investor beugt sich Protesten" vom 21. November: Kein "Aischtal-Campus" vor Pautzfeld - danke! Ja, viele Pautzfelder Bürger sind froh über den Rückzug der Investoren, aber auch sehr viele Bürger aus den anderen Ortsteilen der Gemeinde Hallerndorf. Sie alle haben mit Aktionen und Hunderten Unterschriften bewiesen, dass ein neues Gewerbegebiet vor Pautzfeld von einem großen Teil aller Gemeindebürger abgelehnt wird.

Ob es tatsächlich auch so viele Befürworter des Vorhabens gegeben hätte? Ob auch sie so aktiv für ihre Überzeugung eingetreten wären?

Das Engagement der Interessengemeinschaft und ihrer Unterstützer gegen das neue Gewerbegebiet ist geleitet vom Bestreben, die Dörfer und die Natur in ihrer Umgebung lebenswert zu erhalten - nicht nur in Pautzfeld, sondern im ganzen Gemeindegebiet. Auch der Hallerndorfer Bürgermeister Torsten Gunselmann stellt - erst jüngst in einem Grußwort zur Zeitungsbeilage vom 23. November - die Idylle der Landschaft und das Bewusstsein der Bürger um den Erhalt von Naturräumen als besondere Merkmale der Gemeinde Hallerndorf heraus.

Im Gemeindegebiet gibt es noch reichlich ausgewiesene freie Gewerbefläche, weitere Gewerbeflächen sind unnötig. Dass die Gemeinde tatsächlich von allen Gewerbeneuansiedlungen profitiert, scheint ohnehin fraglich.

Es ist für uns alle nicht wirklich wichtig, ein noch größeres Angebot an Waren zu haben und es ist auch nicht wichtig, ob wir zwei Minuten länger zum Einkaufen fahren. Wichtig ist, dass wir das erhalten, was schön ist und die Identität unserer Heimat ausmacht. Die Naturräume um die Dörfer gehören auf jeden Fall dazu. Den Menschen wird glücklicherweise immer mehr bewusst: "Was man liebt, kann man nicht einfach zubetonieren" ( Gerhard Polt ). Ein Lob an jeden Gemeinderat, der das erkennt und dann seine Entscheidungen entsprechend trifft. Petra Göppner

Hallerndorf