Da sage mal einer, die Jugend sei nicht bereit, Ehrenämter zu übernehmen. Bei der Landjugend Meeder gab es zum Teil mehrere Bewerber für einen offenen Posten. So gingen die Neuwahlen bei der Hauptversammlung im Vereinsheim problemlos über die Bühne, und ein langes Suchen nach Kandidaten blieb der Versammlung erspart. Einstimmig zum Vorsitzenden wurde Maximilian Höhn gewählt. Es war eine Wiederwahl.

In seinem Rückblick riss Höhn die Ereignisse des letzten Jahres an. "Es war ein super Jahr", meinte er und verwies vor allem auf die 55-Jahr-Feier, das Großereignis, wobei er in Erinnerungen schwelgte. Auch wenn es, wie er sagte, zunächst verdammt heiß gewesen sei und dann ein Orkan fast das Zelt weggeweht hätte. Das habe der Stimmung keinen Abbruch getan, so dass ein paar gemütliche, jedoch auch arbeitsreiche und erfolgreiche Tage abgewickelt wurden. Resümee Höhns: "Es war spitzenmäßig." Gemeinderat Matthias Korn (CSU/LV) stellte fest, dass bei der Landjugend "immer was los ist" und ohne sie einiges nicht gehen würde. Stellvertretender Landrat Rainer Mattern (CSU/LV) bezeichnete die Landjugend als einen der aktiven Verbände und bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement in der Region. dav