Stefan Schneider aus München erzählt am Sonntag, 22. Dezember, um 17 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche zu Grafengehaig die Weihnachtslegende "Die Heilige Nacht" von Ludwig Thoma in bayerischer Sprache. Musikalisch umrahmt wird diese mit alpenländischen Liedern und Weisen vom Männerchor Concordia Grafengehaig und einer Stubenmusik mit Jürgen Schmidt, Stefan und Korbinian Schneider sowie Sonja, Katrin und Ludwig Beck.

In der Sprache der Bauern

Die "Heilige Nacht" gehört zu dem schönsten Geschichten aus Ludwig Thomas umfangreichem Werk. In gereimten Strophen erzählt der große Dichter Bayerns in der Mundart "seiner" Bauern die Weihnachtsgeschichte, wie das Lukas-Evangelium sie berichtet. Das biblische Geschehen hat Thoma in die tief verschneite oberbayerische Landschaft verlegt und die biblische Welt in eine bayerische Dorfwelt umgedeutet. Hier begegnen uns Reiche, deren Herzen verstockt sind, aber auch einfache und arme Leute, die Gutes tun und das Wunder der heiligen Stunde begreifen. Seit dem Erscheinen dieser Weihnachtslegende 1916 sind über 100 Jahre vergangen, doch der schlichte Ton und die Innigkeit der Erzählung - nicht zu verwechseln mit Rührseligkeit - sprechen Leser und Hörer bis heute an.

Umtrunk mit Plätzchen

Veranstalter des Abends ist die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Grafengehaig. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Die Gaben dienen einem guten Zweck in der Kirchengemeinde. Im Anschluss an den Thoma-Abend wird zu einem Umtrunk mit Weihnachtsplätzchen ins Gemeindehaus eingeladen. Die gesamte Bevölkerung, gerne auch von auswärts, ist dazu willkommen. kpw