Zum zehnten Mal fanden in diesem Jahr in Kulmbach die Sommerkunstwochen statt. In insgesamt 21 Workshops in den Pfingst- und Sommerferien nutzten 153 Teilnehmer die Möglichkeit, von Künstlern zu lernen.

Aus den Werken, die in den Kursen entstanden sind, hat die Organisatorin Jutta Lange keine normale Ausstellung zusammengestellt. Sie präsentiert die Kurse und Werke in diesem Jahr vielmehr zum ersten Mal "digital" - nämlich in einer umfangreichen Online-Galerie.

Jutta Lange zur neuen Präsentations-Plattform: "Die Teilnehmer kommen nicht nur aus der näheren Umgebung, vornehmlich aus dem Bayreuther Raum. Sie kommen auch von ganz weit her; heuer zum Beispiel aus der Gegend um Wien und aus Essen." Denen wolle sie gleichwohl die Möglichkeit geben, ihre Werke zu zeigen. "Nur wegen einer Ausstellung noch einmal den langen Weg bis Kulmbach anzutreten, ist den Leuten nicht zumutbar."

Weltweite Präsentation

Die Online-Galerie aus den Sommerkunstwochen habe zudem den Vorteil, die Ergebnisse und die Reihe überhaupt einem breiteren Publikum, sozusagen weltweit zu präsentieren, kalkuliert Jutta Lange. Immerhin seien mit den Kursen so ziemlich alle bildnerischen künstlerischen Techniken abgedeckt. Von Aquarell bis Acryl, von Ton bis Beton, von Holz bis Leinwand, von schwarz-weiß bis farbig, von Strich bis Fläche. Nur Ölmalerei sei schwierig, "weil die Farben einfach sehr lange zum Trocknen brauchen, bis man weiter machen kann," sagt Jutta Lange.

Sieben der Kurse richteten sich an Kinder und Jugendliche, die dank einiger Sponsoren gebührenfrei und mit kostenlos zur Verfügung gestelltem Material werkeln konnten.

Viel Spaß machte auch der Schauspielworkshop für Jugendliche mit den "Buschklopfern" Cosima Asen und Frank Walther. "Man sollte nicht meinen, dass sich Jugendliche nur noch für Handy und Internet interessieren", resümiert Lange. Die jetzige Online-Galerie sei ein Anfang, man könne und werde in nächster Zeit einiges besser machen. "Sie ist ein Anfang in einem neuen Medium," schließt Jutta Lange die Sommerkunstwochen zunächst einmal ab.

Die umfangreiche Bilderserie ist unter der Adresse www.kulmbacher-sommerkunstwochen.de/ das-war-2019 zu finden.