Zum dritten Mal wurde der Itzgrund-Walk des TSV Rossach gestartet. Diese Veranstaltung läuft gleichzeitig mit der Ortsmeisterschaft Walking der Gemeinde Großheirath. Hier waren 22 Anmeldungen zu verzeichnen.

Anni Hopf aus Rossach geht noch in den Kindergarten in Grossheirath und schickte mit "Auf die Plätze, fertig, los" die Walker auf die Strecke. Über 90 Walker waren dann auf der fünf bzw. 7,5 Kilometer langen Strecke unterwegs, die ohne Zeitmessung absolviert worden ist.

In diesem Jahr wurden neue Strecken angeboten, die die Walker in Richtung Altenbanz beziehungsweise um die Ortschaft durch Wälder hindurch führte. Bei noch angenehmen Temperaturen und ohne Schnee konnte die Veranstaltung durchgeführt werden.

An der Verpflegungsstelle stand auch ein Früchtekorb bereit. Die Mohrenkopf-Tankstelle war mit kleinen Mini-Dickmanns bestückt. (nächstes Jahr gibt ein paar mehr) .

Am Ziel wurden die Walker mit 350 Reiberdatschis mit Apfelmus verwöhnt. Heuer wurde auch eine Erbsensuppe mit Würstchen angeboten. Zu den aktivsten Walkerinnen gehört Agnes Schreier mit ihren 78 Jahren. Auch sie schaffte den letzten steilen Anstieg nach Altenbanz. Eine Starterin aus Coburg (M.P.) soll vor lauter Begeisterung einen Jubelschrei am Berg ausgestoßen haben.

Es waren viele Vereine aus der näheren Umgebung am Start: TV Ketschendorf, SPVG Ahorn, Run-and-Bike-Team Coburg(über 23 Teilnehmer und größte Gruppe), SV Bergdorf- Höhn, TSV Mönchröden, TSV Beiersdorf, TSV Buch am Forst und ein Team von Bernd Faulstich aus Lichtenfels.

Es fand auch wieder eine Verlosung statt. Den Inhalt einer Sparbüchse schätzte Klaus Jote aus Rossach mit 198 Euro (196,75 waren tatsächlich drin) am besten und wurde dafür mit einem Früchtekorb belohnt.

Am 26.Oktober 2019 wird dann der 4. Itzgrund-Walk gestartet. Dann werden auch die restlichen Strecken (5 km, 7,5 km, 10 km und 15 km) für Walker und Läufer offiziell freigegeben .... und Anni wird wieder die Walker auf den Weg schicken. Die Absicherung der Straßen wurde von der Feuerwehr Rossach vorbildlich durchgeführt. Norbert Müller